Internationale Regelungen werden sich durchsetzen
Das HGB ist ein Auslaufmodell

Wenn Liesel Knorr, Generalsekretärin des Deutschen Standardisierungsrats für Rechnungslegung, sich vorstellt, wie die Rechnungslegung in Deutschland im Jahr 2010 aussehen könnte, dann kommt sie zu dem überraschenden Schluss, dass es dann Jahresabschlüsse nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) vielleicht gar nicht mehr gibt: „Am HGB-Abschluss wird hauptsächlich zur Berechnung der Steuern und der Ausschüttung festgehalten.

HB DÜSSELDORF. Wenn hierfür eine andere Lösung gefunden wird, dann können auch Einzelabschlüsse nach den Grundsätzen der internationalen Rechnungslegung (IFRS) vorgelegt werden.“ Hiervon wären dann auch kleine und mittlere Unternehmen betroffen.

Bisher war man beim Standardisierungsrat, der unter anderem die Aufgabe hat, die HGB-Konzernrechnungslegung an die internationale Entwicklung heranzuführen, davon ausgegangen, dass das Justizministerium an den Vorschriften des HGB festhalten wolle.

Doch jetzt glaubt Liesel Knorr eine Aufweichung dieser Position ausgemacht zu haben. Die DRSC-Generalin hat Gelegenheit, ihre Annahme zu überprüfen, wenn sie Anfang Oktober bei der Handelsblatt-Veranstaltung „Konzernrechnungswesen“ auf Ministerialrat Christoph Ernst trifft, der das Bundesministerium der Justiz vertritt.

Durch die Tagung führt Hans-Joachim Böcking, Professor für Wirtschaftsprüfung in Frankfurt. Auch für ihn sind die Würfel gefallen: „Der Mittelstand kann sich der internationalen Rechnungslegung nicht entziehen.“ Hierfür sorgten schon Banken und Rankingagenturen, die Wert auf Zahlen legen, die nach den IFRS ermittelt werden, ganz zu schweigen von der Ausstrahlungswirkung der Verpflichtung für kapitalmarktorientierte Konzerne, ab 2005 nach internationalen Regeln zu bilanzieren.

Selbst das HGB, eigentlich der Gegenpol der IFRS, stehe schon unter dem Einfluss derselben: Der Europäische Gerichtshof hat laut Böcking bereits entschieden, dass bei der Auslegung des HGB die internationalen Regeln heranzuziehen sind. Damit, so Böcking, „sind die IFRS schon Teil der Grundsätze ordentlicher Buchführung“ und damit etwas, was letztlich jedes Unternehmen betrifft.

Konzernrechnungswesen – Bilanzrechtsreform und Internationalisierung ab 2005, 4./5. Oktober in Köln, Kontakt: Euroforum Tel. 0211/9686-3546.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%