IT-Mittelstandsindex
Weniger Dynamik im Juni

Die wirtschaftliche Lage des deutschen Mittelstandes verlor im Juni etwas an Dynamik. Auf der anderen Seite verbesserten sich die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate. Die Investitionslage und -planungen hinsichtlich Informations- und Telekommunikationstechnologie (IT/TK) halten sich weiterhin auf gutem Niveau.

KASSEL. Im Juni schwächte sich die wirtschaftliche Entwicklung des deutschen Mittelstandes – wie im Mai erwartet – ab. Der Index der im Juni erwirtschafteten Umsätze reduzierte sich um sieben auf 117 Punkte. Trotz des Rückgangs konnten sich also weiterhin die Unternehmen mit erfreulicher ökonomischer Entwicklung durchsetzen. Im Gegenzug hellten sich die Erwartungen an den zukünftigen wirtschaftlichen Verlauf auf: Der Erwartungsindex stieg um vier auf 123 Zähler. Dieser Wert zeigt, dass die Stimmung weiter optimistisch ist und die Zuversicht sich sogar noch weiter ausgebreitet hat.

Der Rückgang der gegenwärtigen Wachstumsdynamik ist aber nicht allein der beginnenden Sommerpause geschuldet. Denn im Vergleich zum Vorjahresmonat Juni 2005 liegt der aktuelle Lage-Index sieben Punkte niedriger. Sehr viel erfreulicher als vor einem Jahr präsentieren sich dagegen die Zukunftserwartungen: Der Optimismus ist mit 15 Punkten mehr deutlich größer ausgeprägt als im Sommer 2005.

Bis auf die Versorgungsbranche – hier hielten sich positive und negative Performance die Waage - konnten alle Branchen überwiegend verbesserte Umsätze erzielen. Die beste Entwicklung konnten dabei die Finanzdienstleister vorweisen, vor der Industrie, dem Handel und dem Dienstleistungsgewerbe. Die Energie- und Wasserversorger sind angesichts des Sommers - und dem damit verbundenen niedrigeren Energieverbrauch – die einzige Branche mit überwiegend negativen Erwartungen an das neue Quartal. Sehr viel mehr Freude beim Blick auf die kommenden Monate zeigen dagegen das Kredit- und Versicherungsgewerbe sowie der Handel. In diesen beiden Branchen ist der Optimismus mit Abstand am weitesten verbreitet. Ebenfalls zuversichtlich sind die Industrie und die Dienstleistungsunternehmen.

Die Investitionsneigung hinsichtlich Produkten und Leistungen des IT-/TK-Marktes zeigt weiter eine bemerkenswert stabile Entwicklung. Seit Ende vergangenen Jahres ist das Verhältnis zwischen ausgabenfreudigen und zurückhaltenden Firmen recht konstant. Der Indikator der realisierten Investitionen hielt dementsprechend mit 110 Punkten das erfreuliche Niveau des Vormonats, denn nach wie vor sind die Unternehmen mit gewachsenen Ausgaben deutlich in der Mehrzahl. Im Gegenzug nahm die Bereitschaft zu zukünftigen Investitionen etwas ab. Der Indikator der erwarteten IT-/TK-Investitionen verlor vier Punkte und kam auf immer noch sehr gute 122 Zähler – die große Mehrheit der mittelständischen Firmen will auch in den nächsten drei Monaten die Ausgaben für Hightech-Equipment erhöhen.

Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres zeigt sich, dass der stabile Kurs nicht nur gegenwärtig gilt, sondern dass die Ausgaben-Indices das gute Niveau des Vorjahres wieder erreichen konnten.

Seite 1:

Weniger Dynamik im Juni

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%