KfW-Studie
Keine Kreditklemme in Deutschland

Der Kreditmarkt in Deutschland ist in einer guten Verfassung. Eine neue Studie der KfW schließt eine Kreditklemme aus, obwohl weniger Firmenkredite als ein Jahr zuvor vergeben wurden. Das habe andere Gründe.
  • 0

FrankfurtDie KfW gibt Entwarnung für den Kreditmarkt: Von einer Kreditklemme kann nach einer am Mittwoch vorgestellten Studie der staatlichen Förderbank in Deutschland keine Rede sein. Die Banken hätten zwar von Juli bis September fünf Prozent weniger Firmenkredite als ein Jahr zuvor vergeben. Das liege aber daran, dass die Unternehmen etwas weniger Darlehen nachgefragt hätten und die Wirtschaft im Sommer überraschend gering gewachsen sei. Es gebe „keine Anhaltspunkte für Beschränkungen“ des Angebots. Im ersten Quartal war die Kreditnachfrage noch um vier Prozent gestiegen.

Weil viele Banken wegen der Euro-Schuldenkrise angeschlagen sind und die Branche mit schärferer Regulierung rechnen muss, hatten mehrere Banker jüngst wieder vor einer Verknappung des Kreditangebots gewarnt. Dass sich deutsche Unternehmen dennoch keine Sorgen machen müssen, liegt nach Ansicht der KfW auch am Rückzug deutscher Institute aus dem Geschäft mit ausländischen Firmen und Privatkunden. Seit dem Höhepunkt der Finanzkrise sei der Kreditbestand gegenüber dieser Klientel um ein Viertel gesunken. Die frei werdenden Mittel stünden nun in Deutschland zur Verfügung.

KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch erwartet für das nächste halbe Jahr ein stagnierendes Neugeschäft mit Firmenkrediten. „Die aktuelle Lage am Unternehmenkreditmarkt in Deutschland kann weiterhin als gut bezeichnet werden, auch wenn vor dem Hintergrund der konjunkturellen Abkühlung eine Eintrübung zu erwarten ist“, sagte er. Er sei zuversichtlich, dass sich die Lage der Banken und Finanzmärkte in Europa bald stabilisieren lasse.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " KfW-Studie: Keine Kreditklemme in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%