KfW-Studie
Mittelstand immer weniger innovativ

Der Mittelstand gilt als der Motor der deutschen Wirtschaft. Doch besonders innovativ sind die Unternehmen in den vergangenen Jahren offenbar nicht. Die Investitionen gehen zurück, sogar bei Maschinenbauern.
  • 5

FrankfurtDeutschlands Mittelständler tun sich mit Innovationen einer KfW-Studie zufolge zunehmend schwer. Nur noch knapp jede dritte (28 Prozent) der kleinen und mittleren Firmen steckte demnach zuletzt noch Geld in neue Produkte oder Prozesse. Nach KfW-Berechnungen sank die Bereitschaft des deutschen Mittelstandes, Neuland zu betreten, im dritten Jahr in Folge.

Der Anteil innovativer Unternehmen liege inzwischen sogar niedriger als in den stark von der Finanzkrise beeinflussten Jahren 2007 bis 2009. Die am Mittwoch veröffentlichte Studie bezieht sich auf die Jahre 2011 bis 2013, dies seien die aktuellsten verfügbaren repräsentativen Daten.

Als wesentlichen Grund für den Rückgang nennen die Ökonomen der Förderbank anhaltenden konjunkturellen Stillstand in weiten Teilen Europas. Das bremse selbst Unternehmen etwa aus Maschinenbau, Elektrotechnik oder Pharmaindustrie, die in der Regel häufig mit Neuerungen auf sich aufmerksam machten. „Wenn der Mittelstand an Innovationskraft einbüßt, dann sind das schlechte Nachrichten für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und auch für den Standort Deutschland“, befand KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Das gesamtwirtschaftliche Umfeld 2015 lasse nicht auf ein Anspringen der Innovationsaktivitäten im Mittelstand hoffen, heißt es in der Studie. Zum Mittelstand zählen die Autoren sämtliche Unternehmen in Deutschland, deren Jahresumsatz 500 Millionen Euro nicht übersteigt. Nach dieser Definition gibt es derzeit 3,61 Millionen Mittelständler in Deutschland. Davon seien 1,01 Millionen Innovatoren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " KfW-Studie: Mittelstand immer weniger innovativ"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch die Grossindustrie ist wenig innovativ, spart sich der gemeine BWLer doch seit Jahrzehnten die Investition in F&E und kauft lieber erfolgreiche Mittelständler auf, so muss er in die Fehlschläge nicht mitfinanzieren, dachte er sich, als nur als Zahlen (weil er anderes nicht versteht) schielender BWLer.
    Nun spart sich der Mittelstand das auch, und übernimmt lieber erfolgreich von den Zulieferer in China erfundene Sachen, so denkt er, er spart sich die Fehlschläge und Entwicklung in China ist eh viel billiger, und noch billiger ist es wenn man sich nicht drum kümmern muss sondern es die Leute dort komplett machen lässt.
    Natürlich ist Beides eine Katastrophe und ruiniert den Industriestandort Deutschland nachhaltig, der schon heute im wesentlichen nur überlebt, weil wir Sklavenarbeiter zu Sklavenlöhnen haben, und teilweise darunter weil der Lohn nicht mal zum Leben reicht.
    Schaut man sich die Elektroindustrie an, sieht man wie Mittellständlern und Kleinunternehmen absichtlich konkurrenzverhindernde Steine in den Weg geelgt werden, dank CE /WEEE ist ein schon ein Export in europäische Länder nicht möglich weil man bereits für ein Einzelprodukt im dortigen WEEE System angemeldet sein müsste - zu Kosten die den Gewinn bei Verkauf eines Einzelproduktes massiv übersteigen. Danke Siemens, Danke an all die korrupten politikerbestechenden Grosskotzerne für die nachhaltige Ruinierung des deutschen Standortes. Schon im Versandhandel ist Deutschland heute ein Standortnachteil, das internationale Porto aus Hongkong ist billiger als das innerdeutsche Porto hier dank der gierigen Deutschen Post.

  • Da bedarf es doch einer journalistischen und BWL Aufarbeitung um den Ingenieuren zu sagen was sie alles falsch machen. Wir müssen uns den Südstaaten halt anpassen - wegen des Vereinigung Progresses. (Schäuble am Samstag) Da helfen die Null Zinsen enorm, und politisch ist es so gewollt. So einfach ist das.

  • Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge (Energiewende), dann der Betrug/Selbstbetrug (EEG) danach der Mangel (Steigung der Stückkosten durch steigende Strompreise) und zum Schluss die Armut in der Form des nicht mehr investieren in den stromintensiven und stormteuren EE-Standort Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%