Kopfzerbrechen in der Krise
Pensionsmanager müssen umschichten

In Zeiten der Schuldenkrise müssen Verwalter von Pensionsvermögen ihre Strategie überdenken. Vor allem die Betriebsrentenpläne mittelständischer Firmen sollten angepasst werden. Beliebter Ausweg: Schwellenländeranleihen.

FrankfurtDie Welt der Manager von Pensionsvermögen verändert sich drastisch: Die Zweifel an einigen Schuldnerstaaten der alten Welt führt die Verwalter von Kapital zur Finanzierung von Betriebsrenten in die Schwellenländer.
Staatsanleihen aus Ländern, die noch als relativ sicher gelten, böten kaum noch Rendite, stellt Rainer Jakubowski, Vorstand der größten deutschen Pensionskasse BVV, fest. "Eine Anlageklasse, die als risikofrei galt, bricht weg." Zugleich ist es aber schwer, wegen der niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten überhaupt Anlagen zu finden, die genug Rendite abwerfen. "Wir haben unsere Kreditanalyse stark ausgebaut", berichtet Jakubowski über die Konsequenz.

Unter den starken Aktienverlusten und extremen Kursschwankungen an den Börsen litten nach Aussage von Beratern vor allem Pensionsvermögen mittelständischer Unternehmen. Die Experten empfehlen, zunächst die Risiken für einzelne Institutionen auszuloten und dann die Anlagestrategie anzupassen. Denn "die Entwicklung der vergangenen Wochen bedeutet keine positive Entwicklung für Pensionspläne deutscher Firmen", sagt Nigel Cresswell, Leiter Investmentberatung von Towers Watson in Deutschland.

Bislang jedoch "besteht keine Gefahr für die Betriebsrenten", betont Cresswell. Denn die Firmen in Deutschland sind gesetzlich verpflichtet, bestimmte Renten oder Beiträge, teils mit einer Mindestverzinsung, zuzusagen. Wenn aber die Pensionsvermögen eine zu große Unterdeckung aufweisen, belasten die Pensionspläne in der Bilanz das Eigenkapital oder Firmen müssen Kapital nachschießen. "Vor allem mittelständische Firmen mit Pensionsvermögen von 30 bis 50 Millionen Euro können solche Verluste im Eigenkapital nicht so leicht abfedern", sagt Ulrich Mix, Geschäftsführer des Beratungshauses Deutsche Pensions Group.

Das Dilemma bei Anleihen: In die hochverschuldeten Euro-Peripherieländer kann man nicht mehr ohne weiteres investieren; dort drohen sogar Verluste. Mit anderen Staatsbonds, die als relativ sicher gelten, erreichen die Firmen aber die nötige Rendite nicht. "Es gibt keine sicheren Häfen mehr, die Zinsen bringen", sagt Mix. Jakubowski vom BVV hat in seinem 22 Milliarden Euro schweren Portfolio Staatsanleihen reduziert und hält keine US-Bonds mehr. "Wir halten aktuell viel Liquidität."

Seite 1:

Pensionsmanager müssen umschichten

Seite 2:

Pensionsmanager setzen auf Schwellenländeranleihen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%