Landwirtschaft
Ernten wie durch Geisterhand

Auf der weltgrößten Messe für Agrartechnik präsentieren sich die deutschen Hersteller mit breiter Brust. Neue High-Tech-Maschinen haben ihre Umsätze massiv steigen lassen. 70 Prozent der Produktion gehen ins Ausland.
  • 0

HannoverMit rustikalem Charme werden die neuen Lieben begutachtet. Da wird geruckelt und gemessen, geflüstert und gestikuliert, sogar Erinnerungsfotos werden geschossen. Und gelegentlich fährt eine Hand sanft über die Rundung des geformten Blechs.

Die offensichtliche Begeisterung der Kunden auf der weltgrößten Branchenmesse für Agrartechnik in Hannover verzückt die Hersteller von Mähdreschern und Traktoren. Um fast 30 Prozent sind die Umsätze der Branche allein in Deutschland in diesem Jahr gewachsen. Und es soll weiter aufwärts gehen.

„Die Zeiten sind vorbei, als die Landwirtschaft für Butterberge und Milchseen stand“, sagt Bernd Scherer, Geschäftsführer Landtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Die Landwirte investierten jedenfalls kräftig, denn die Weltbevölkerung wird bis zum Jahr 2050 auf gut neun Milliarden Menschen wachsen. Zudem greifen ebenfalls die Menschen in den großen Schwellenländern wie China und Indien inzwischen zu höherwertigen Lebensmitteln. Darüber hinaus profitiert die Branche von erneuerbaren Energien wie Biogas oder Biodiesel.

Nutznießer sind auch die Hersteller von Agrartechnik. Gerade die deutschen Unternehmen schlagen sich glänzend. Frühzeitig haben sie sich international ausgerichtet, liefern inzwischen 70 Prozent ihrer Maschinen ins Ausland. Die mittelständisch geprägte Branche gibt mit ihren Innovationen den technologischen Takt vor.

Im Schlüsselmarkt Europa ist der Druck zu mehr Produktivität und Effizienz besonders hoch, da neue landwirtschaftliche Flächen kaum noch zu erschließen sind. Neue Verfahren werden hier für den Rest der Welt entwickelt und untermauern die globale Spitzenstellung der deutschen Agrartechnik. Allein der Traktor- und Mähdrescherspezialist Claas meldet rund 80 Patente pro Jahr an.

Kommentare zu " Landwirtschaft: Ernten wie durch Geisterhand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%