Logistik-Dienstleister
Viel Platz für Wachstum

In ganz Deutschland investieren mittelständische Industrie- und Handelsbetriebe in Immobilien für die Lagerung und den Versand ihrer Produkte. Vom kurzfristigen Bedarf hoch spezieller Speditionsanlagen bei der Kontraktlogistik profitieren Immobilienentwickler wie Ixocon.

DÜSSELDORF. Das Unternehmen Jung Zeelandia stellt Backmittel und Backgrundstoffe für Brot, Brötchen und feine Backwaren her. Inzwischen versorgen die Frankfurter mehr als 1 000 Backbetriebe mit ihren Produkten. Der Transport der empfindlichen Ware ist anspruchsvoll und stellt hohe Anforderungen an die Infrastruktur der Frankfurter. Und so investierte das mittelständische Unternehmen kürzlich in ein neues Logistikzentrum in unmittelbarer Nähe zur Firmenzentrale.

„Die Logistik wird in unserer Branche immer wichtiger“, sagt Reinhard Meißner, Geschäftsführer von Jung Zeelandia. Er ist sich sicher: „Wer kein vernünftiges Warenmanagement hat, wird im Wettbewerb einbüßen.“

Mit dieser Meinung ist Meißner nicht allein. Deshalb investieren Mittelständler in ganz Deutschland in neue Logistikimmobilien – Industrieunternehmen wie Logistikdienstleister. Von den modernen Anlagen erhoffen sich die Unternehmer mehr Wachstum.

Beispiel Niedersachsen: Hier haben Unternehmen allein im Jahr 2006 über 350 Mill. Euro in Erweiterungs- und Neubauvorhaben im Bereich Logistik investiert, hat die Logistikinitiative Niedersachsen errechnet. Vor allem Speditionsfirmen und Logistikdienstleister waren für den Boom verantwortlich.

So auch die Krage Speditionsgesellschaft, die im April dieses Jahres ein 48 000 Quadratmeter großes Logistikterminal am Airport-Business-Park Hannover in Betrieb genommen hat. Am Jahresende wollen die Hannoveraner weitere 9 000 Quadratmeter fertig stellen und die Betriebsabläufe mit Hilfe der rund 100 Be- und Entladetore und modernster Technik beschleunigen.

Per Leasing-Geschäft hat Krage die Anlage nach den eigenen Vorgaben entwickeln lassen und zahlt allein für die Immobilie in den nächsten 15 Jahren 38 Mill. Euro. „Die finanzielle Belastung ist für ein Unternehmen unserer Größe enorm“, sagt Geschäftsführer Mathias Krage. Der alte Standort sei aber für unternehmerische Spielräume zu eng geworden. Mit dem neuen Logistikzentrum kann die Spedition mehrere Umschlagslager in Hannover an einem Ort bündeln.

Für das Unternehmen ist das eine beispiellose Investition, die es auch langfristig wettbewerbsfähig machen soll. Es ist zudem eine Antwort auf den hart umkämpften Markt: „Auch heute wird uns nichts geschenkt, der Kundennutzen muss jeden Tag aufs Neue erarbeitet werden“, sagt Krage.

Seite 1:

Viel Platz für Wachstum

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%