Männergeschenke
Whisky: Wasser des Lebens aus deutscher Quelle

Was legt man einem Mann auf den weihnachtlichen Gabentisch? Handelsblatt Online stellt in einer kleinen Serie spannende Produkte und die Unternehmen dahinter vor. Erste Folge: Deutscher Whisky.
  • 4

DüsseldorfEchter Whisky kommt aus Schottland. Oder Irland. Vielleicht noch aus den USA. Aber ein Single Malt aus Deutschland? Doch, doch. Für Kenner der Szene sind die deutschen Produkte längst kein Geheimtipp mehr. Den aktuellen Boom hat vor allem Florian Stetter ausgelöst. Seinen bayerischen Whisky Slyrs (spricht sich Schlürs) gibt es seit knapp zehn Jahren zu kaufen.  

Am Anfang stand eine Wette. Stetter, Erbe der Schnapsbrenner-Dynastie Lantenhammer am Schliersee, bereiste 1994 Schottland. Berge, Seen, klare Luft - das alles erinnerte ihn doch sehr an die Heimat. Auch mit den Einheimischen wurde er schnell warm. „Eigensinnig, merkwürdige Aussprache und herzlich - wie wir Bayern.“ Auch der Whisky - Uisge Beatha, das Wasser des Lebens, nannten ihn die keltischen Mönche einst - hatte es ihm angetan. Als Stetter und seine Begleiter nach dem Besuch einer Destillerie in vertrauter Runde beisammen saßen und fachsimpelten, rief er aus: „Das kann ich auch!“

Ein Spruch mit Folgen, denn seine Kameraden nahmen ihn beim Wort und wetteten dagegen. Der Einsatz: ein Kasten Weißbier. Zurück in der Heimat machte sich Stetter ans Werk. Als Vorteil erwies sich, dass er das Brauerhandwerk schon früh erlernt hatte. Ebenso wie Bier wird Whisky aus Gerstenmalz und Wasser hergestellt. Stetter tüftelte und probierte jahrelang. Mit Erfolg. Der dreijährige Slyrs wurde 2002 zum ersten Mal abgefüllt - in 1600 Flaschen, die nach knapp zwei Wochen vergriffen waren. Der Name Slyrs hat alte, bayerische Wurzeln. Der Legende nach hieß so das Kloster, das im Jahr 779 von Mönchen am Schliersee gegründet wurde.

Seit 2007 steht am Schliersee eine große Whiskybrennerei. Mittlerweile produziert Familie Stetter 60.000 Flaschen (0,7 Liter kosten 43,90 Euro) pro Jahr und ist damit Branchenführer in Deutschland. Die 225-Liter-Fässer, in denen der Whisky lagert, stammen aus dem US-Bundesstaat Missouri. Das grobporige Eichenholz gibt dem Slyrs seine sanfte Honigfarbe. Mit seinen jugendlichen drei Jahren schmeckt Slyrs sehr sanft, gilt mit seiner weichen Toffeenote eher als Einsteiger-Whisky.

Ab 2015 soll aber auch zwölfjähriger Bavarian Single Malt in den Handel kommen. „Dieser wird sicher noch interessanter als der Dreijährige“, sagt Christian Rosenberg, Veranstalter der Fachmesse Inter-Whisky. „Das Klima am Schliersee auf 800 Meter Höhe ist ideal. Große Kälte im Winter, Hitze im Sommer - mal gucken, wie sich der Slyrs entwickelt.“

Deutschland wird zu einem Land der Whiskyliebhaber. Der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) schätzt den Markt auf 56 Millionen 0,7-Liter-Flaschen pro Jahr. American Whisky und Scotch dominieren mit Abstand, deutscher Whisky besetzt immer noch nur eine Nische.

Doch die Zahl der Hersteller hierzulande steigt. Einige Dutzend sind es bislang. Heinfried Tacke, Autor des „Whisky Guide Deutschland“, rechnet damit, dass sich diese Zahl in wenigen Jahren auf mehr als 100 erhöhen wird. So viele Brennereien gibt es auch in Schottland. Längst schon reifen vielerorts die Destillate, bis sie nach einigen Jahren die nötige Reife erlangt haben und fertig für die Abfüllung sind.

Neben Slyrs und dem Klassiker „Racke rauchzart“ hat auch die Brennerei „Blaue Maus“ in der Nähe von Bamberg ihren festen Platz in der deutschen Whisky-Geschichte. Inhaber Robert Fleischmann brennt schon seit 20 Jahren im Stile der Schotten.

Selbst für etablierte Brauereien wird das Geschäft immer interessanter. Neben der Rothaus-Brauerei („Tannenzäpfle“) hat auch das Düsseldorfer Traditionshaus „Uerige“ seinen eigenen Whisky im Angebot: Der Single Malt „Baas“ lagert 36 Monate, genauso wie der Slyrs, erst dann darf sich der Brand Whisky nennen lassen. Die Menge ist noch recht übersichtlich: 6000 Liter können in der Hausbrauerei gelagert werden. Auch am Fuße der schwäbischen Alb gibt es mittlerweile mehrere Brennereien, die Produkte wie den „Schwäbischen Whisky“ oder den „Original Ammertal Whisky“ auf den Markt bringen.

Allen Herstellern eigen ist die Freude am Experimentieren. Doch auch da hebt sich Familie Stetter ab, denn am Schliersee wird nicht länger nur Whisky gebrannt, sondern seit kurzem auch Wodka. Der hat immerhin einen kleinen Vorteil gegenüber dem Whisky. Er muss nicht so lange ruhen. Die lange Lagerung hat nämlich ihren Preis: Pro Jahr verdunsten bis zu vier Prozent des gelagerten Destillats durch die Poren der Fässer. Diesen Schwund schreiben die Brennmeister poetisch genussfreudigen Himmelsdienern zu: Angels' Share, der Anteil der Engel.

Gero Brandenburg
Gero Brandenburg
Handelsblatt Online / Redakteur

Kommentare zu " Männergeschenke: Whisky: Wasser des Lebens aus deutscher Quelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe mir 2 Flaschen bei grappashop.de vor einigen Wochen bestellt. Seit gestern gibt es dort von Slyrs auch die Fassstärke. Ich kann den Slyrs nur empfehlen.

  • Der Wind hats schon nach Schottland getragen, das Gerücht von deutscher Konkurrenz. Aber 3 Jahre, ist das nicht ein bißchen sehr jung?

  • Klar doch, wir saufen alles, was die Reklame uns anpreist!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%