Milliardenprojekte in Russland
Sankt Petersburg sucht Investoren für Nahverkehr

Mit zwei Milliardenprojekten will Sankt Petersburg einen Ausweg aus dem Verkehrschaos finden. Noch in diesem Jahr sollen per Ausschreibung Investoren für einen Tunnel unter der Newa und eine Hochbahn durch die Stadt gefunden werden.

bfai MOSKAU. Beide Vorhaben entstehen im Rahmen von Public Private Partnerships, Beginn der Bauarbeiten ist für 2008 geplant.

Sankt Petersburg muss Tempo machen, um seinem Anspruch als Verkehrsdrehscheibe im Nordwesten Russlands gerecht zu werden. Bislang gleicht die Stadt eher einem Nadelöhr für Transporte per Schiff oder Lastwagen. Besonders wichtig erscheint der Gebietsverwaltung daher der Bau des so genannten Orlowskij- Tunnels, der mit einer Länge von 1,7 km die Newa unterqueren soll. Dadurch könnte der Innenstadtverkehr optimaler mit den Außenbezirken und den im Bau befindlichen Autobahnring um die Millionenmetropole verbunden werden.

Das Projekt soll im Rahmen einer Public Private Partnership (PPP) entstehen und ein Privatinvestor ein 30-jähriges Nutzungsrecht an dem Tunnel erhalten. Derzeit werden die Ausschreibungsdokumente für die Konzessionsvereinbarung erstellt, spätestens im Juni 2007 soll der Tender veröffentlicht werden. Zuvor muss die russische Regierung das Vorhaben noch billigen, anschließend geht die Sankt Petersburger Stadtverwaltung mit einer Roadshow in London auf Investorensuche.

Der Tunnel kostet nach aktuellem Planungsstand 26,4 Mrd. Rubel (rund 1 Mrd. Dollar) und soll bis 2011 errichtet werden (Baubeginn: 2008). Vorgesehen sind zwei parallele Röhren durch die der Verkehr auf zwei Ebenen fließen kann. Der Tunneldurchmesser beträgt 12,4 Meter.

Die Finanzierung erfolgt zu jeweils einem Drittel aus dem Kommunalbudget, aus dem staatlichen Investitionsfonds und durch Privatinvestoren. Die Stadtverwaltung rechnet mit einem Verkehrsaufkommen von täglich 59.000 Fahrzeugen, die nach Fertigstellung den Tunnel passieren. Bis 2024 soll diese Zahl laut Prognosen auf 62.000 steigen. Die Mautkosten für die Durchfahrt werden nach bisherigem Stand 23 Rubel (etwa 0,66 Euro) für Pkw und 45 Rubel (1,30 Euro) für Lkw betragen.

Seite 1:

Sankt Petersburg sucht Investoren für Nahverkehr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%