Mit Nischenstragegien auf den Weltmarkt
Mit Schrauben und Nieten an die Weltspitze

Schrauben und Niete sind unersetzbar. Bei Innovationen und maßgeschneiderten Sonderanfertigungen zählen deutsche Anbieter zur Weltspitze.

Der Bedarf an Schrauben und Nieten war enorm, als Carl Gustav Putsch 1910 in Wuppertal die Schrauben- und Nietefabrik von Beckfort & Co gründete. Seine wichtigsten Kunden kamen aus der Maschinenbau-Industrie. Bei vielen Konstruktionen haben Schweißnähte zwar heute den Niet verdrängt. In einigen Bereichen aber bleibt er unersetzlich, weiß Helmut Putsch, Enkel des Firmengründers. "Nietverbindungen sind extrem fest und belastbar", nennt der 55-Jährige deren zentrale Eigenschaften. Deshalb werden Brückenträger noch immer vernietet, ebenso Zangen und andere Werkzeuge, die nicht demontierbar sein müssen.

Putsch, gelernter Bankkaufmann, arbeitet seit 25 Jahren im Betrieb, den sein Sohn Frank einmal übernehmen wird. 250 verschiedene Materialien verarbeiten Putschs Maschinen zu Nieten. Bis zu 400 Stück pro Minute entstehen an einer Presse. Die Zukunftsstrategie: Maßanfertigung. Das Unternehmen entwickelt spezielle Nietverbindungen für einzelne Kunden. So wollte zum Beispiel ein Haushaltsgeräte-Hersteller die Montage von Wäschespinnen vereinfachen. Helmut Putsch und seine Mitarbeiter ersetzten die Schrauben durch Niete. Obwohl teurer in der Herstellung, senkten die Nietverbindungen die Montagekosten so stark, dass sich unter dem Strich ein deutlicher Spareffekt ergab.

Speziallösungen gefragt

Die von Beckfort & Co KG mit ihren 20 Mitarbeitern ist ein typischer Vertreter der Branche: Wie die Wuppertaler Fabrik beschäftigen zwei Drittel der etwa 100 Unternehmen weniger als 100 Mitarbeiter. Zugleich sind die kleinen Familienbetriebe mit extrem leistungsfähiger Technik ausgestattet und in ihrer Nische echte Spezialisten. Meist konzentrieren sie sich ­ wie Putsch ­ auf ein Gebiet und entwickeln in diesem maßgeschneiderte Lösungen. "Deutschlands Schrauben- und Nietehersteller sind bei Sonderanferti-gungen Weltspitze", sagt Frank Naumann, Geschäftsführer des Deutschen Schraubenverbands e.V. (DSV). Höchstens 15 Prozent der hier zu Lande produzierten Schrauben und Niete seien Standardprodukte.

Seite 1:

Mit Schrauben und Nieten an die Weltspitze

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%