Mittelständler setzen auf Leasing
Mieten statt kaufen

Bei der Finanzierung von Investitionen hakt es bei mittelständischen Unternehmen oft; ein Bankkredit ist nicht so leicht zu bekommen. Da wundert es kaum, dass die Zahl der Mittelständler steigt, die Leasing als Finanzierungsmittel nutzen. Doch das will wohl überlegt sein, denn es lauern Fallen.
  • 0

DÜSSELDORF. Mehr Platz. Das war es, was Rigo Fay im vergangenen Jahr dringend brauchte. Der geschäftsführende Gesellschafter der Engelhardt und Bauer Druck- und Verlagsgesellschaft wollte Maschinen austauschen. Sein Problem: Moderne Druckmaschinen sind deutlich größer als alte - jedenfalls die, mit denen die 160 Mitarbeiter am Stammsitz in Karlsruhe Bildbände, Werbematerialien, Geschäftsberichte und Kunstkataloge herstellen können.

So hatte Fay bereits 2004 eine brandneue Zehnfarbmaschine angeschafft - vier Meter länger als das Vorläufermodell. "Dafür mussten wir ziemlich umräumen", erinnert er sich.

Die nächste Maschine - eine sogenannte Computer-to-Plate-Anlage für die Herstellung der Druckplatten - war dann sogar dreimal größer als die alte und passte nicht mehr in die Druckhalle. So stand die Anlage nach dem Kauf noch gut ein halbes Jahr ungenutzt beim Hersteller. Höchste Zeit, endlich zu erweitern, entschied Fay. Das Firmengebäude, einen Flachbau aus den Achtzigerjahren, ließ er ausbauen und um eine zweite Etage aufstocken.

Die Kosten für den 600 Quadratmeter umfassenden Anbau schulterte Fay nicht wie die meisten Unternehmer per Kredit, sondern verkaufte beide Gebäude an die SüdLeasing Vendor aus Stuttgart, eine Tochter der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), und leaste sie wieder zurück. Der Vertrag für dieses Sale-and-lease-back-Geschäft (SLB) läuft 30 Jahre. Er enthält zwei Rückkaufoptionen, eine nach 15 Jahren und eine zum Ende der Laufzeit.

Für die Nutzung überweist Fay nun vierteljährlich Raten an die von der Südleasing gegründete Objektgesellschaft BEATE Grundstücksverwaltung. Sie ist die Eigentümerin der Gebäude. Durch das Leasinggeschäft haben sich Fays Eigenkapitalquote und Liquidität verbessert. "Wir wollten möglichst viele liquide Mittel für Investitionen behalten", sagt er. Denn auch künftig will er nach fünf, spätestens sechs Jahren die jeweils modernste Anlage anschaffen, um qualitativ mithalten zu können.

Fays Schritt ist im Ausland längst üblich. In den USA etwa gehört nur jede dritte Gewerbeimmobilie ihrem Nutzer. Leasing ist dort ein gängiges Finanzierungsinstrument nicht nur für Fahrzeuge, sondern auch für Immobilien, Maschinen, Bürogeräte, Informationstechnologie, Arbeitskleidung oder immaterielle Güter wie Patente und Lizenzen. Die Bedeutung von Leasing wächst aber auch in Deutschland. Interessant ist es vor allem für Unternehmen, die mehr und schneller investieren wollen.

Seite 1:

Mieten statt kaufen

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Mittelständler setzen auf Leasing: Mieten statt kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%