Neues Zahlungssystem
Sepa stößt im Mittelstand auf wenig Gegenliebe

Unternehmen bleibt nicht mehr viel Zeit, um sich auf das neue Zahlungsverfahren Sepa einzustellen. Die meisten Mittelständler sind einer Umfrage zufolge fit für Sepa – aber nur wenige begeistert von dem Verfahren.
  • 0

BonnGut zwei Wochen vor dem Sepa-Start ist einer Umfrage zufolge die große Mehrheit (89 Prozent) der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland fit für das neue europäische Zahlungsverfahren. Nur weniger als zwei Prozent glauben, die Umstellung bis zum Stichtag am 1. August nicht mehr zu schaffen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Postbank-Umfrage hervorgeht. Firmen und Vereine dürfen Lastschriften und Überweisungen in Euro dann nur noch im Sepa-Format mit der internationalen Kontonummer IBAN tätigen.

Die Begeisterung der Firmen hält sich allerdings in Grenzen: Nur etwa jedes sechste Unternehmen – vor allem größere Betriebe ab 20 Mitarbeiter – sieht der Umfrage zufolge Vorteile in dem Verfahren, mit dem der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr in Europa erleichtert werden soll. Zugleich berichten größere Betriebe rund doppelt so häufig wie kleinere Firmen von höher als geplanten Umstellungskosten. Der Grund: Je größer die Zahl der Kontoverbindungen sei, desto höher seien die Kosten. Jedes dritte Unternehmen bezeichnet die um sechs Monate verlängerte Umstellungsfrist als hilfreich. An der Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov beteiligten sich 402 Unternehmen.

Ursprünglich war der 1. Februar 2014 der Stichtag. Doch weil die Umstellung noch nicht weit genug fortgeschritten war, verlängerte die EU-Kommission die Frist Anfang Januar um sechs Monate, um ein Zahlungschaos zu vermeiden. Verbraucher dürfen noch bis zum 1. Februar 2016 ihre bisherige Kontonummer und Bankleitzahl nutzen.

Nach jüngsten Angaben der Bundesbank wurden im Mai bei bereits fast 90 Prozent der Überweisungen in Deutschland das neue Verfahren genutzt. Bei den Lastschriften lag der Sepa-Anteil bei gut 82 Prozent. Der Euro-Zahlungsverkehrsraum Sepa („Single Euro Payments Area“) umfasst inzwischen 34 Länder, darunter die 28 EU-Staaten. Ziel ist, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren und so zu beschleunigen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neues Zahlungssystem: Sepa stößt im Mittelstand auf wenig Gegenliebe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%