Nur 16 Prozent wollen ihr Personal aufstocken
DZ-Bank-Studie: Mittelstand sehr zufrieden mit Geschäftslage

Der deutsche Mittelstand ist laut einer Studie der DZ-Bank mit den Geschäften so zufrieden wie seit drei Jahren nicht mehr, Impulse für den Arbeitsmarkt lassen jedoch auf sich warten. Gleichzeitig führt die Schwierigkeit, an neue Kredite zu kommen, häufig zu einer Verschiebung oder Absage von Investitionen. Das sind die Ergebnisse zweier Studien, die die bundeseigene KfW-Bankengruppe und die genossenschaftliche DZ-Bank unabhängig voneinander am Dienstag in Frankfurt vorlegten.

HB FRANKFURT/MAIN. Fast zwei Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen sehen sich nach Angaben der DZ-Bank in einer guten oder sehr guten Lage. Dies sei die positivste Einschätzung seit drei Jahren. Der Optimismus ziehe sich durch alle Branchen, Spitzenreiter waren dabei erneut die Industriezweige. Für die Zukunft erwarten 37 Prozent der Firmen eine weitere Verbesserung. Das Personal ausstocken wollen jedoch nur 16 Prozent, während 20 Prozent eine Verringerung planen. Befragt wurden rund 2500 Unternehmen.

Von den 3,4 Millionen deutschen Mittelständlern investierten im vergangenen Jahr laut der Untersuchung der KfW 1,6 Millionen. Das waren 15 Prozent weniger als 2002. Unternehmen, bei denen Kreditverhandlungen mit Banken scheiterten, konnten zu 41 Prozent ihre Investitionsvorhaben nicht wie geplant durchführen. Häufigster Grund für die Verweigerungshaltung der Banken seien unzureichende Sicherheiten (60 Prozent) und eine geänderte Geschäftspolitik (45 Prozent). Brachen die Unternehmen selbst die Verhandlungen ab, spielte oft auch der zu hohe Kreditzins eine Rolle. Befragt wurden etwa 15 000 Firmen, darunter auch solche mit weniger als fünf Mitarbeitern.

Seite 1:

DZ-Bank-Studie: Mittelstand sehr zufrieden mit Geschäftslage

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%