Nur 41 Prozent der Verhandlungen führen zum Erfolg -
Mittelständler kommen schwer an Kredite

Die zögerliche Kreditvergabe der Banken bremst die Investitionen des Mittelstands. Dies ist das Ergebnis der Mittelstandsanalyse der KfW Bankengruppe, die erstmals auch die 2,3 Millionen Unternehmen einbezieht, die weniger als fünf Beschäftigte zählen.

chp/pk FRANKFURT/M. „Der Rückgang an Investitionen ist ein ernst zu nehmendes Problem, das eine Gefahr für unsere Volkswirtschaft darstellt“, sagte KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich gestern in Frankfurt. Insgesamt sanken die Investitionen des Mittelstands 2003 um neun Prozent auf circa 190 Mrd. Euro.

Laut der Studie scheiterten im vergangenen Jahr rund 60 Prozent der Kreditverhandlungen zwischen den Mittelständlern und den Banken. Vor allem kleine Firmen kommen mit ihren Kreditinstituten nicht mehr zurecht, während die Mittelständler mit mehr als 50 Beschäftigten leichter an neue Finanzierungen kommen. In 57 Prozent der gescheiterten Kreditverhandlungen brachen die Banken die Gespräche ab, in den anderen Fällen machten die Unternehmer einen Rückzieher, teils wegen der geforderten Sicherheiten, teils wegen der zu hohen Zinsen (siehe Grafik). Im laufenden Jahr habe sich die Lage zwar leicht entspannt, jedoch gebe es im Neugeschäft einen „Drang zu den guten Bonitäten“, so Reich. Bei diesen guten Adressen seien die Kreditkonditionen sogar besser geworden.

Den Banken dürfe man wegen ihrer geänderten Kreditpolitik keinen Vorwurf machen, sagte Reich. Sie seien mittlerweile aufgrund ausgefeilter Verfahren in der Lage, genau zu bestimmen, welche Risiken sie sich mit einem Kredit ins Haus holten. Deshalb müssten die Unternehmer ihre Eigenkapitalquoten bessern, weil diese entscheidenden Einfluss auf die Bonitätsnoten durch die Banken hätten.

Ein Mittel dazu ist so genanntes Mezzanine-Kapital, das zwischen Eigen- und Fremdkapital steht. Die KfW hat aus ihrem Programm in diesem Jahr schon 400 Mill. Euro vergeben. Auch DZ Bank, Commerzbank, Dresdner Bank, NordLB und Hypo-Vereinsbank sehen hier ein Wachstumsfeld. Hier werde die Preisdifferenzierung schon angewendet, erklärte der KfW-Chef. Die KfW selbst werde bei ihren Mittelstandsprogrammen ebenfalls dazu übergehen, nach Ausfallrisiko differenzierte Zinsen zu verlangen. Dies soll auch dazu führen, die Durchleitung der Programme durch die Banken vor Ort anzukurbeln. Ob dies zu tendenziell höheren Zinsen führe, sei heute noch nicht abschätzbar.

Die Angst vor einer steigenden Zinsbelastung zieht sich auch durch die halbjährliche Mittelstandsumfrage der genossenschaftlichen DZ Bank. Danach erwarten zwei Drittel der Befragten, dass sich Mittelstandskredite durch „Basel II“ generell verteuern. Basel II steht für die neuen Eigenkapitalregeln der Banken, die zu einer risikogerechten Kreditvergabe führen sollen. Lediglich sieben Prozent der Firmen rechnen laut der Umfrage unter 2 500 Unternehmen mit sinkenden Kreditkosten. Die Ängste sind in den letzten Jahren sogar gewachsen: Bei einer ähnlichen Umfrage vor drei Jahren hatten nur 39 Prozent der Unternehmen die Sorge vor Preisanhebungen geäußert. Außerdem meinen 41 Prozent der Unternehmen, dass Kreditanträge heute eher abgelehnt werden als früher.

Dennoch ist Basel II nach Einschätzung von Ulrich Dexheimer, der das Firmenkundengeschäft der DZ Bank leitet, längst nicht mehr „das Schreckgespenst des Mittelstands“. So würden die neuen Regeln weniger skeptisch gesehen, wenn nicht nach den Auswirkungen auf den Mittelstand generell, sondern nach den Folgen für eigene Unternehmen gefragt werde. Obwohl sich die meisten Kreditinsitute bereits an Basel II orientierten - offiziell sind die Regeln noch nicht in Kraft - hätten 70 Prozent der Befragten keinerlei Auswirkungen im eigenen Haus gespürt. 17 Prozent hätten schlechte Erfahrungen gemacht, darunter viele Firmen mit einer eher schlechten Geschäftslage. Immerhin zehn Prozent der Fälle berichten aber über positive Erfahrungen. Als hilfreich empfinden viele Mittelständler laut der Umfrage den mit Basel II verbundenen Rating-Prozess. Die Analyse von Stärken und Schwächen des Unternehmens sei für die Mehrheit der Manager eine wichtige Orientierungshilfe, sagte Dexheimer. Dies gelte insbesondere für kleinere Firmen ohne eigene Controlling-Abteilungen.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht dagegen keinen Grund für einen Entwarnung in Sachen Basel II. „Vor allem in Ostdeutschland sind die Banken weiterhin sehr zögerlich bei der Kreditvergabe“, beobachtet BDI-Finanzexperte Reinhard Kudiß.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%