Osteuropa
Weltbank stützt Osteuropa

Die Weltbankgruppe weitet ihr Engagement für die Mitgliedstaaten in Osteuropa und Zentralasien aus. Massiver Kapitaleinsatz soll helfen, die Probleme der krisengeplagten Volkswirtschaften zu bewältigen.

WASHINGTON. Unerwartet schnell hat die internationale Finanzkrise auch die osteuropäischen und zentralasiatischen Staaten erreicht. Unternehmen stehen am Abgrund, der Zugang zu Kapital ist extrem schwierig. Die Weltbankgruppe will dazu beitragen, die Kreditvergabe privater Banken in der Region für kleine und mittlere Unternehmen zu sichern.

Weltbankpräsident Robert Zoellick zufolge benötigen die Banken der Region Europe and Central Asia (ECA) 120 Milliarden US-Dollar (US$) für ihre Rekapitalisierung. Die Weltbank gewährt diesen Staaten 2009 und 2010 circa zehn Milliarden US$, um Finanzinstitute zu stabilisieren und laufende Programme in volkswirtschaftlichen Schlüsselsektoren zu sichern.

Zusätzlich will sie in den Jahren 2009 und 2010 ihre Kreditvergabe an die Staaten Osteuropas und Zentralasiens auf rund 21,4 Milliarden US$ erhöhen. Die zur Weltbankgruppe gehörende Multilateral Investment Guarantee Agency wird voraussichtlich Bankkredite von zusätzlich 2,7 Milliarden US$ gegen politische Risiken versichern. Die International Finance Corporation will etwa 2,7 Milliarden US$ für Krisenmaßnahmen der Banken, für die Bereiche Infrastruktur und Handel sowie für traditionelle Investitionsförderung und Beratungsleistungen aufbringen.

Thomas Laursen, Country Manager Polen bei der Weltbank, schätzt die Situation seines Landes trotz abgeschwächter Exportnachfrage, geringerer Kreditvergaben und niedrigerer Investitionen im regionalen Vergleich als solide ein. Polen erhielt Ende Dezember 2008 von der Weltbank einen Entwicklungskredit in Höhe von 1,25 Milliarden US$ für ein Projekt im Bereich Modernisierung der Verwaltung und Wirtschaftsreformen.

Nach mehreren Boomjahren durchläuft auch die Ukraine gegenwärtig schwere Zeiten. Martin Raiser, zuständiger Länderdirektor im Weltbankbüro in Kiew, sieht die Modernisierung des ukrainischen Energiesektors als ein vorrangiges Ziel an. Für die Umsetzung des Power-Transmission-Projektes bewilligte die Weltbank im März 2009 200 Millionen US$. Außerdem hat sie für den Bankensektor eine Unterstützung von 750 Millionen US$ in Aussicht gestellt. Ende 2008 genehmigte die Bank Mittel für ein Großprojekt im Wert von 500 Millionen US$. Diese sind aufgeteilt nach Bereichen: 200 Millionen US$ für Öffentliche Verwaltung, 150 Millionen US$ für Industrie und Handel, 100 Millionen US$ für Energie und Bergbau sowie jeweils 25 Millionen US$ für den Gesundheitssektor und die Ausbildung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%