Präsentationen als wichtiges Alleinstellungsmerkmal
Mit der eigenen Persönlichkeit überzeugen

Gute Präsentationen werden als Instrumente der Kundenbindung immer wichtiger. Doch die Kunst eines außergewöhnlichen Vortrags beherrschen nicht viele.

Willkommen auf der Showbühne: Eine Präsentation? Jetzt sind Sie gefragt als Persönlichkeit. Ihrem Unternehmen geben Sie ein Gesicht – emotional, sympathisch und glaubwürdig. Sie können Geschichten erzählen und erreichen mit Ihrem Vortrag zielsicher den Bauch des Entscheiders. Noch Fragen? So weit die schillernde Vision der erfolgreichen Präsentation, wie sie Personalentwickler und Trainer gern entwerfen. Die Realität sieht oft ganz anders aus. Von öden Powerpoint-Schlachten berichtet der Bremer Trainer Ralf Besser. Von standardisierten Charts – jenem Einheitsbrei, vor dem Zuhörer bei offenen Augen einschlafen. Das ist die Wirklichkeit. Bessers Befund steht in krassem Widerspruch zur wachsenden Bedeutung von Präsentationen. „Sie sind heute das mächtigste Alleinstellungsmerkmal für ein Unternehmen“, meint Trainerkollege Oliver Alexander Kellner, der in seinem Buch „Showtime“ vor allem den Erlebnischarakter von Präsentationen hervorhebt.

Doch wie kann ein Manager auf der externen Bühne für Erlebnisse sorgen, wo doch ansonsten im Unternehmen Zeitdruck, Zahlen, hohe Ziele und Effizienz die gedankliche Infrastruktur bestimmen? Der Ratgeber-Autor Albert Thiele fordert vom Manager den Mut, die eigene Persönlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen. „Du bist die Botschaft“, nennt Thiele das Credo. Den Menschen nahe treten, so beschreibt es Besser. Und Kellner spricht von einem „Zurück zur Freude“. Sie alle empfehlen, den ewigen Fachjargon mit Fakten und Zahlen in eine geläufige Sprache zu übersetzen. Das kostet Überwindung, aber die lohnt: „Der Vortrag wird nicht banal, wenn ihn auch ein Zwölfjähriger verstehen kann“, so Kellner. Ganz wichtig sei auch die innere Haltung. Kundenorientierung heißt dabei für Kellner, bestimmt vorzutragen und dabei bescheiden zu bleiben. „Dominanzgebärden will keiner mehr sehen“, meint auch Thiele, der seit 20 Jahren Manager fitmacht für fremde Bühnen. Im Training geht es dann darum, einen Stil zu finden, der zur jeweiligen Persönlichkeit und zur Kultur des Unternehmens passt. „Ich arbeite mit Selbstkontrolle via Video. So sehen die Teilnehmer sofort, wie sie wirken“, erläutert Thiele. Ganz wichtig sei zudem ein ehrliches Feedback, das die Manager ansonsten nur selten in ihrem beruflichen Umfeld erhielten. „Dann setzen wir bei den Stärken an und entwickeln dieses Potenzial in den Übungen beständig weiter“, führt Thiele aus.

Seite 1:

Mit der eigenen Persönlichkeit überzeugen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%