Reform des Gesellschaftsrechts
Licht und Schatten der Ein-Euro-GmbH

Gründeten deutsche Gesellschafter vor der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Sachen „Inspire Art“ eine englische Private Limited Company, die bestimmungsgemäß in Deutschland tätig werden sollte, bestand für die Gründer die Gefahr, persönlich für Schulden der Gesellschaft zu haften.

Seit „Inspire Art“ (September 2003) sind Gesellschaften mit Sitz in Deutschland unabhängig davon anzuerkennen, in welchem Mitgliedsstaat der Europäischen Union sie gegründet wurden. Auch deutsche Gesellschafter können sich daher auf die Haftungsbeschränkung einer englischen Limited berufen.

Auf den ersten Blick unspektakulär, so werden die Konsequenzen der EuGH-Entscheidung deutlich, wenn man berücksichtigt, dass für die Gründung einer englischen Limited lediglich ein englisches Pfund, für die Gründung einer deutschen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) jedoch mindestens 25 000 Euro aufgebracht werden müssen. Selbst wenn bei Bargründung die Gründer zunächst nur 12 500 Euro einzuzahlen haben, bleibt der finanzielle Aufwand für die Errichtung einer GmbH deutlich höher als für die Gründung ihres englischen Gegenstücks.

Dieses Gefälle ist eine Ursache für Überlegungen, das GmbH-Recht insbesondere hinsichtlich der Regeln zur Aufbringung und Erhaltung des Stammkapitals zu liberalisieren. Mit anderen Worten: die so genannte „Ein-Euro-GmbH“ zuzulassen. Eine derartige Reform würde darauf abzielen, die finanzielle Ausstattung einer GmbH weitgehend in das Belieben ihrer Gründer zu stellen und sich von Gesetzes wegen mit einem Stammkapital von einem Euro zu begnügen. Umgekehrt stünde es den Gründern frei, die Gesellschaft mit einem höheren Stammkapital auszustatten, so sie dies für erforderlich halten.

Obwohl eine solche Liberalisierung die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen GmbH im Verhältnis zu vergleichbaren ausländischen Gesellschaftsformen steigern könnte, würde eine auf die Reduzierung des gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststammkapitals beschränkte Reform wohl zu kurz greifen.

Seite 1:

Licht und Schatten der Ein-Euro-GmbH

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%