Mittelstand

Österreichs Fielmann bleibt lieber klein und schlank

« 3 / 3

Hartlauer wird in Österreich stark von Fielmann bedrängt

Man könnte denken, in Österreich sei ein Klon des deutschen Optiker-Riesen Fielmann unterwegs. Genauso wie der Hamburger Konzern in fast allen deutschen Städten eine Filiale hat, hat sich auch die Hartlauer-Kette in der Alpenrepublik breit gemacht. In Österreich gibt es kaum einen größeren Ort, in dem das Unternehmen aus Steyr nicht vertreten wäre. Fielmann hat aber häufiger den Sprung über die Grenzen gewagt – auch nach Österreich. Hartlauer muss nun um seine Marktführerposition kämpfen.

Während Fielmann den Gang an die Börse gewagt hat, ist die Hartlauer-Gruppe noch durch und durch ein Familienunternehmen. An der Spitze steht der Sohn des Gründers, Robert Hartlauer. Eine Schwester von Robert Hartlauer gehört zur Führungsriege des Unternehmens, Mutter und Ehefrau sind genauso wenig wegzudenken.

Die Hartlauer-Gruppe gehört mit ihren 160 Filialen, knapp 1 400 Mitarbeitern und etwa 210 Mio. Euro Jahresumsatz in der Alpenrepublik zu den wichtigsten heimischen Akteuren. In absoluten Zahlen kann Hartlauer mit dem Milliarden-Konzern Fielmann zwar nicht mithalten. In Relation zur Größe des Landes und zur Einwohnerzahl ist Hartlauer auf seinem Heimatmarkt Österreich jedoch größer als Fielmann in Deutschland.

Seit bald 30 Jahren verkauft Hartlauer günstige Brillen. Wie Fielmann in Deutschland hat Hartlauer die oft zu behäbigen Optiker-Betriebe an die Wand gedrückt.

Etwa 1,4 Millionen Brillen werden jedes Jahr in Österreich verkauft, an die 400 000 gehen davon auf das Konto der Hartlauer-Gruppe.

Robert Hartlauer kennt es überhaupt nicht anders, dass sein Unternehmen der Marktführer in Österreich ist. Im vergangenen Jahr hat Fielmann in der Alpenrepublik an die 345 000 Brillen in seinen 30 Filialen verkauft, die Tendenz zeigt seit Jahren kontinuierlich nach oben. Fielmann ist in Österreich die Nummer zwei. „Aber das muss nicht immer so bleiben“, sagt Österreich-Chef Stefan Seidens.

Hartlauer wehrt sich gegen einen drohenden Verlust des Spitzenpostens zum Beispiel dadurch, dass er Fielmann in Werbeanzeigen ziemlich direkt attackiert und als Preistreiber darstellt. Fielmann gibt sich diplomatischer und äußert sich nicht zu seinem Konkurrenten.

Auch wenn Hartlauer kleiner als Fielmann ist, so sollte niemand die dessen Finanzkraft unterschätzen. Denn Hartlauer verlässt sich im Unterschied zu Fielmann nicht nur auf Brillen, sondern bietet in den meisten Geschäften auch Handys und Fotoapparate an. „Strategisch klug gemacht“, sagt der Wiener Berater Alexander Foggensteiner. Behutsam hätte Hartlauer über Jahre hinweg die Geschäftsfelder erweitert.

Anzeige

Bislang scheint das gut zu gehen. Es könnte also noch etwas dauern, bis Fielmann Hartlauer die Marktführerschaft in Österreich streitig macht. Doch sollte man auch die Hamburger nicht unterschätzen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrzeugmarkt: China und Opel bringen Autoverkauf bei GM in Fahrt

China und Opel bringen Autoverkauf bei GM in Fahrt

Gute Nachrichten kann General Motors brauchen. Nun meldet der US-Autohersteller, die Nachfrage am Fahrzeugmarkt in China habe rasant angezogen. Auf dem Heimatmarkt hingegen hat GM viele Sorgen.

Umstrittener Online-Händler: Zalando schnürt ein Paket für den Börsengang

Zalando schnürt ein Paket für den Börsengang

Während Enthüllungen über Missstände in einem Logistik-Lager dem Image von Zalando in Deutschland zusetzen, berichten US-Medien von einem möglichen Börsengang des Online-Händlers. Gegen einen IPO spräche jedoch einiges.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer