Rocket Internet
Samwer und sein Super-Fonds

An der Börse läuft es schlecht für Rocket Internet. Also holt sich Firmenchef Oliver Samwer mehr als 380 Millionen Euro von externen Investoren – und kauft sich mit diesem Schritt mehr Zeit.

BerlinEines muss man Oliver Samwer lassen: Der Mann ist gut für Überraschungen. In den letzten Monaten konnte man schon mal den Eindruck gewinnen, der Chef der Start-up-Fabrik Rocket Internet habe den Kopf in den Sand gesteckt, während die schlechten Nachrichten nur so auf ihn niederprasselten: Der Aktienkurs am Boden, der Börsengang der Tochter Hello Fresh verschoben, eine Alternative nicht in Sicht. Mehrere langjährige Mitarbeiter verließen auf einen Schlag das Unternehmen.

Und dann warf auch noch der Aufsichtsratsvorsitzende hin. Lorenzo Grabau, Chef der schwedischen Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, größter und treuerster Investor bei Rocket, verließ seinen Posten und wurde ersetzt durch einen Samwer-Vertrauten. Offiziell ließen beide Parteien verlauten, dies sei ein ganz normaler Vorgang, im Hintergrund aber war zu hören, dass es mächtig geknallt habe zwischen Samwer und seinen Geldgebern.

Und Oliver Samwer sagte zu alledem: Nichts. Vielleicht, weil ihm neben anderen auch sein langjähriger Pressesprecher verloren gegangen ist, vielleicht, weil er eine Antwort plante, die Zeit brauchte.

Und hier ist sie: Rocket Internet legt einen Fonds auf, einen Super-Fonds. Beim ersten Closing sind beachtliche 420 Millionen Dollar (385 Millionen Euro) zusammengekommen. Dadurch habe Rocket nun Zugang zu Kapital im Umfang von 2,1 Milliarden Euro, sagte Samwer – mehr Geld stelle niemand in Europa für Start-ups zur Verfügung, damit steige man international in die erste Liga der Kapitalgeber auf, sagte Samwer. Man rechne fest mit weiteren Zusagen.

Die meisten Fonds würden so eine Information erst rausgeben, wenn die endgültige Summe beisammen ist. Oliver Samwer aber braucht die Nachricht jetzt.

Der Schachzug ist clever, keine Frage. Der neue Fonds soll eine Laufzeit von zehn Jahren haben. 50 Millionen investiert Rocket Internet, der Rest kommt von Pensionskassen, Asset-Managern, Dachfonds, Versicherungsunternehmen, Stiftungen. Er soll künftig den enormen Kapitalhunger von Rockets Portfolio-Unternehmen stillen, als Co-Investor. In der Finanzbranche würde man sagen: Der Fonds hebelt die Einsätze von Oliver Samwer und seinen Aktionären.

Seite 1:

Samwer und sein Super-Fonds

Seite 2:

Kann Samwer seine Versprechen einlösen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%