Russland-Sanktionen
„Wir schaden uns zunehmend selbst“

Im deutschen Mittelstand herrsche große Frustration, sagt der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Gerade kleinere deutsche Unternehmen sehen sich durch die Sanktionen in ihrer Existenz bedroht.
  • 1

BerlinDie deutsche Wirtschaft hält die verschärften Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland für einen Fehler. „Die neuen Sanktionen werden nicht zur Entspannung beitragen“, warnte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Wir befinden uns jetzt vermutlich am Beginn einer gefährlichen Sanktionsspirale.“ Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel verteidigte die Maßnahmen gegen russische Energie- und Rüstungsunternehmen. Zugleich müsse wieder versucht werden, alle Konfliktparteien in der Ukraine-Krise an den Verhandlungstisch zu bekommen.

Cordes zeigte sich überrascht über das Vorgehen der Bundesregierung. Die Wirtschaftssanktionen hätten bislang keinen Fortschritt in der Ukraine-Krise gebracht. „Wir schaden uns also zunehmend selbst, ohne die erhoffte politische Wirkung zu erzielen“, sagte Cordes. Im Mittelstand herrsche große Frustration. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen, die einen wesentlichen Teil ihres Geschäfts in Russland haben und nicht einfach auf andere Märkte ausweichen können, sehen sich in ihrer Existenz bedroht“, mahnte Cordes. Der von ihm geleitete Ost-Ausschuss ist Sprachrohr der mehr als 6000 in Russland engagierten deutschen Firmen.

Am Freitag waren weitere Sanktionen in Kraft getreten, die sich vor allem gegen den Energie-, Rüstungs- und Finanzsektor richten. Mit Kontensperrungen und Einreiseverboten nahm die EU außerdem weitere russische Politiker ins Visier. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte angesichts des Friedensplans für die Ukraine die Sanktionen als „schon etwas seltsam“ bezeichnet.

Gabriel sagte der „Bild am Sonntag“, er hoffe sehr, dass die Sanktionen Russland zum Einlenken brächten. Die wirtschaftliche Lage Russlands sei schon heute alles andere als gut. Es sei der einzig richtige Weg, dass Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) immer wieder versuchten, alle Beteiligten an den Tisch zu bekommen.

Auf die Frage, ob der Westen Putin je wieder vertrauen könne, antwortete er: „Ich hoffe es.“ Europa brauche Russland: „Wir sind direkte Nachbarn.“ Gerade in den großen internationalen Konflikten zum Beispiel im Nordirak und Syrien wäre es gut, gemeinsam mit Russland an einer Konfliktlösung zu arbeiten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russland-Sanktionen: „Wir schaden uns zunehmend selbst“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Wir schaden uns zunehmend selbst“
    Stimmt, aber das ist von der USA so gewollt und Merkel die Befehlsempfängerin exekutiert blindlings. Naja, so wie sie aufwuchs kein Wunder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%