September
Maschinenbau durchbricht Abwärtstrend

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat im September den Abwärtstrend der vergangenen Monate durchbrochen. Besonders die zuletzt so zurückhaltenden ausländischen Kunden orderten wieder fleißig. Von einer Wende will beim Branchenverband VDMA aber noch niemand sprechen.

HB FRANKFURT. "Man sieht, dass die Nachfrage eben nicht direkt an die Finanzkrise gekoppelt ist", sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann am Mittwoch in Frankfurt . "Von einer Wende zu sprechen, macht aber keinen Sinn." Dafür seien die monatlichen Bestellungen viel zu schwankend.

Das Plus bei den Auftragseingängen von zwei Prozent konnten die Maschinenbauer im September auch nur erreichen, weil die ausländischen Kunden vermehrt teure Großanlagen geordert haben. Ohne diesen Effekt wären die Bestellungen von jenseits der Grenze aber immerhin stabil geblieben, nachdem sie noch im August noch um fast ein Fünftel unter Vorjahr gelegen hatten. Die inländischen Kunden bestellten im September marginal weniger.

Dass die Maschinenbauer wie alle Branchen aber auch unter der Abkühlung der Konjunktur leiden, zeigen die zusammengezogenen Auftragseingänge von Juli bis September. In diesem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonats-Zeitraum lagen die Orders um insgesamt fünf Prozent unter Vorjahr. "Wir hören schon von dem einen oder anderen Kunden, dass er einen Kredit nicht bekommen hat", schilderte Wortmann die indirekte Auswirkung der Finanzkrise auf die Maschinenbauer.

Es gebe aber eine "große Spreizung". So boome derzeit alles, was mit Energie und Umwelt zu tun habe, sagte Wortmann. Von Juli bis September gingen für Stromturbinen 60 Prozent mehr Bestellungen ein, für Bergbau-Maschinen 50 Prozent und für die sogenannte Lufttechnik (etwa Lackieranlagen für den Autobau oder Kühltürme) 34 Prozent. Dagegen verloren die Hersteller von Textilmaschinen im Vergleich zum Vorjahr 46 Prozent ihrer Aufträge und die Produzenten von Baugerät 36 Prozent.

Die Auslastung der Maschinenbauer ist insgesamt aber weiter hoch. Im Oktober lag sie nach Angaben Wortmanns bei 88,9 Prozent. Normal seien 86 Prozent. Die Produktionsprognose von plus fünf Prozent im laufenden Jahr stehe unverändert, sagte der VDMA-Experte. "Die ist in trockenen Tüchern. Vielleicht schaffen wir sogar noch etwas mehr", wiederholte er frühere Verbandsaussagen. Im kommenden Jahr rechnen die Maschinenbauer mit einer Stagnation der Produktion - nach vier Jahren ungewöhnlich starken Wachstums allerdings auf noch nie dagewesenem Niveau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%