Soziale Netzwerke
"Pushkanal zum Kunden"

Kommen Unternehmen noch an sozialen Netzwerken vorbei? Alle Unternehmen - auch KMU - sollten in diesen Plattformen Präsenz zeigen und Dialog erzeugen, appelliert Andreas Bersch, Autor des Blogs www.facebookbiz.de .
  • 0

Herr Bersch, ob als Marketing- und Vertriebskanal oder als Kommunikationsplattform mit Kunden: Kommt ein Unternehmen heute noch an sozialen Netzwerken vorbei?

Nein, denn die Bevölkerung und damit fast jede Zielgruppe verlagert einen zunehmenden Teil der Mediennutzung in die sozialen Medien. Das Durchschnittsalter der Facebook-Nutzer liegt bei 33 Jahren. Wer also im Gespräch bleiben will, muss diesem Wandel in der Mediennutzung folgen und Präsenz und Dialog in den Social-Media-Netzwerken erzeugen.

Auch der Mittelständler, dessen Produkte hochspezialisiert und seine Marke unbekannt sind? Braucht selbst der eine Fanseite in Facebook?

Auch Marktführer in Nischenmärkten sind auf den Dialog mit den Kunden angewiesen. Aus dem Dialog können sich zum Beispiel wichtige Impulse für Produktentwicklung und Innovationen ergeben. Auch Kundenservice und Support lassen sich mitunter gut in Facebook oder Twitter abbilden, weil von dem öffentlichen Dialog andere Leser profitieren. Und über ein Modell „Kunden helfen Kunden“ kann auch vom Mittelständler ein glaubwürdiger und kostengünstiger Support betrieben werden.

Wie sollte ein Unternehmer strategisch vorgehen, wenn er eine Fanseite in Facebook einrichten möchte?

Wichtig ist zunächst die Einordnung einer Fanpage in die gesamte Kommunikation und das Unternehmen. Eine Fanseite ist keine zweite Webseite, das heißt es geht nicht darum Inhalte der Webseite erneut auf einer Fanpage zum Lesen bereitzustellen. Facebook ist eine Kommunikationsplattform, und die Fanpage ermöglicht es Ihnen, mit der Zielgruppe in einen Dialog zu treten. Über sie können Sie den Fans eine Nachricht in die Facebook-Startseite posten, das ist der Newsfeed. Das heißt, Sie verfügen über einen dem Newsletter vergleichbaren Pushkanal zu den Fans.

Um dann Dialog und Mundpropaganda zu erreichen brauchen Sie Themen, die Ihre Nutzer dauerhaft interessieren. Die Entwicklung dieser zielgruppenorientierten Themen und die Aktivierung der Nutzer ist konzeptionelle Kernaufgabe. In die Konzeption sollten abteilungsübergreifend Mitarbeiter aus Kommunikation, Vertrieb und Support eingebunden werden.

Seite 1:

"Pushkanal zum Kunden"

Seite 2:

Kommentare zu " Soziale Netzwerke: "Pushkanal zum Kunden""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%