Studie
Unternehmen wissen zu wenig über ihr Rating

Die Finanzierungssituation für die Unternehmen in Deutschland ist nach einer Untersuchung der KfW-Bankengruppe immer noch schwierig, hat sich aber im vergangenen Jahr leicht verbessert. Gravierende Probleme gebe es vor allem beim Thema Rating.

HB BERLIN. Über 42 Prozent der befragten Unternehmen klagten über schlechtere Finanzierungsbedingungen, sagte KfW-Vorstandschef Hans Reich bei der Vorstellung der Studie. 24 Prozent hätten den gewünschten Kredit ihrer Hausbank nicht erhalten. Vor allem kleine und junge Unternehmen sähen sich höheren Transparenz- und Besicherungsforderungen der Banken ausgesetzt und seien unsicher über den Umgang mit dem Thema Rating.

Noch nicht einmal die Hälfte der befragten Unternehmen kenne die eigene Einstufung, 86 Prozent der Unternehmen, die ihre Note nicht kennen, haben sich auch nicht danach erkundigt. Dabei würden inzwischen „Ratingsysteme flächendeckend eingesetzt und risikogerechte Zinsen berechnet“, sagte Reich. Ein weiteres Problem der Unternehmen sei weiterhin das schlechte Zahlungsverhalten. „Erstaunlich ist für mich dabei, dass ein nicht unerheblicher Teil der Unternehmen gar nicht auf säumige Zahler reagiert und Verzögerungen bei der Bezahlung einfach hinnimmt“, sagte Reich.

Diese Probleme seien gravierend für die wirtschaftliche Lage Deutschlands und für jedes betroffene Unternehmen existenziell, sagte Reich. Dennoch gebe es Lichtblicke. So hätten sieben Prozent der Unternehmen erklärt, ihre Finanzierungssituation habe sich im vergangenen Jahr verbessert. Im Vorjahr habe dieser Wert lediglich bei vier Prozent gelegen. „Zum ersten Mal seit wir die Unternehmensbefragung durchführen, ist damit der Anteil der Betriebe, die die Lage besser einschätzen, merklich angestiegen.“

Rating-Selbsttest: Sind Sie auf Basel 2 vorbereitet?

Rund 5800 Unternehmen aller Branchen, Größenklassen und Regionen haben sich an der Befragung beteiligt. Kreditinstitute lehnten Investitionskredite vor allem wegen mangelnder Rentabilität und zu wenig Eigenkapital ab. Die zu geringe Eigenkapitalausstattung sei nach wie vor eines der größten Hemmnisse in Finanzierungsfragen. Vor allem größere Unternehmen seien jedoch Vorreiter, die Eigenkapitaldecke zu verbessern. Insgesamt haben laut Studie 43 Prozent der Befragten im vergangenen Jahr ihre Eigenkapitalausstattung aufgestockt, am häufigsten indem Gewinne einbehalten wurden.

Laut der Studie sind die Innenfinanzierung und Bankkredite die wichtigsten Finanzierungsinstrumente. Alternativen Finanzeriungsinstrumenten werde nur eine geringe Bedeutung zugeschrieben. Dies werde sich auch nur langsam ändern. Hier seien weitere Anstrengungen vonnöten, „um moderne Finanzierungsinstrumente auch in kleineren Kapitaltranchen und mittleren Bonitäten anbieten zu können“, forderte der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), Anton F. Börner. Eine ideale Form der Eigenkapitalstärkung im Mittelstand sei mezzanine Kapital.

Aufgrund der Nachrangigkeit gegenüber anderen Gläubigern werde diese Finanzierungsform von den meisten Banken als wirtschaftliches Eigenkapital anerkannt. Die Zinsen seien im Vergleich zu Beteiligungskapital niedriger und mittelständische Unternehmer gäben keine Mitspracherechte an die Kapitalgeber ab, sagte Börner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%