Thermomix-Bruder Twercs

Vorwerk und die vier Zwerge

Was kommt nach dem Thermomix? Der Werkzeugkoffer Twercs war eigentlich für kreative Frauen gedacht, doch es ist anders gekommen. Was ist dran am „next big thing“ von Vorwerk? Spurensuche bei einer Heimwerker-Party.
3 Kommentare
Der Direktvertrieb ist traditionell der wichtigste Absatzkanal von Vorwerk. Der Werkzeugkoffer Twercs ist allerdings auch im Online-Shop und in Vorwerk-Läden zu bestellen. Quelle: Pressefoto Vorwerk
Verkaufsparty von Twercs

Der Direktvertrieb ist traditionell der wichtigste Absatzkanal von Vorwerk. Der Werkzeugkoffer Twercs ist allerdings auch im Online-Shop und in Vorwerk-Läden zu bestellen.

(Foto: Pressefoto Vorwerk)

Vettweiß„Wer will sich am Fliesenbohren versuchen? Mutige vor!“ Mit Schutzbrille und Handschuhen gerüstet, setzt Claudia Schyma entschlossen den Akkubohrer an. Der geht wie Butter durch die Fliese. „Sogar ohne Abkleben“, sagt sie stolz.

Die junge Mutter aus Vettweiß in der Voreifel hat vier Freundinnen und ihre Mutter geladen, um sich von Vorwerk-Coach Brigitte Mattheß den neuen Werkzeugkoffer Twercs vorführen zu lassen. In dicken Jacken stehen alle in der geräumigen Heimwerker-Garage der Familie. Gemeinsam wollen sie eine Schuhputzbox aus Holz bauen.

Die patente Rheinländerin Mattheß weist die Party-Gäste in die Geheimnisse des Heimwerkens ein. Nach Bauanleitung messen die Frauen das Holz ab. „Meine Damen, bitte Millimeter nicht mit Zentimeter verwechseln! Alles schon vorgekommen.“ Die Stichsäge rattert. „Nicht so laut wie der Thermomix“, frotzeln die Freundinnen. Die kultige Küchenmaschine von Vorwerk hatte wegen Geräuschen bis 91 Dezibel bei der Stiftung Warentest kürzlich nur ein „befriedigend“ bekommen.

Nichtsdestotrotz surft Vorwerk gerade mit seinem digitalen Thermomix auf einer Erfolgswelle. Mehr als eine Million Exemplare des „iPott“ für stolze 1109 Euro wurde schon verkauft, zeitweise kam Vorwerk mit der Produktion nicht mehr nach. Ein Drittel des Rekordumsatzes von 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftete das Wuppertaler Familienunternehmen 2014 mit dem Thermomix.

Im Sommer nun präsentierte Vorwerk einen neuen Hoffnungsträger: Twercs, „the next big thing“ aus Wuppertal. Vier kompakte Akkuwerkzeuge im Ladekoffer – Bohrschrauber, Heißklebepistole, Stichsäge und Tacker für die kreative Frau. Der Werkzeugkoffer, der aussieht wie ein Beautycase, ist im Vergleich zum Thermomix mit 649 Euro fast schon preiswert.

„In den vergangenen Jahren haben auch Frauen zunehmend das Thema Do-it-Yourself und Heimwerken für sich entdeckt“, bestätigt der BHB-Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten. Rein rechnerisch gibt jeder Deutsche rund 540 Euro im Jahr fürs Heimwerken aus. Hierzulande erzielte die Branche zuletzt einen Umsatz von gut 43 Milliarden Euro. Und für immerhin jeden dritten Heimwerker ist beim Kauf die Marke wichtiger als der Preis, so die Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) von 2013.

Das sind die Verkaufsschlager von Vorwerk
Wird das die neue Wunderwaffe?
1 von 8

Vorwerk versucht für gewöhnlich, mit hochwertigen Produkten zu punkten. Jetzt hat das Unternehmen einen Werkzeugkasten an den Start gebracht, der die Geräte von Akkubohrer über Heißklebepistole bis Akkustichsäge nach der Nutzung automatisch wieder auflädt: Twercs heißt die Kombination, mit der Vorwerk die Heimarbeiter einfangen will.

Wen soll Twercs ansprechen?
2 von 8

Die Strategie, die Vorwerk mit dem neuen Produkt verfolgt, ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Von der Optik her dürfte das Set mit dem seitlichen Stromanschluss eher Frauen ansprechen, von den umfassenden Funktionen könnten vor allem erfahrene Heimwerker profitieren. Vorwerk stellt allerdings klar, dass es mit dem Set insbesondere Frauen ansprechen will. Bisher hatte Vorwerk meist den richtigen Riecher, was die Verbindung von Funktionalität, Optik und Leistungsversprechen angeht.

Vorwerks Verkaufsschlager Nummer 1
3 von 8

Bisher ist der Thermomix das Produkt von Vorwerk, das die Massen elektrisiert. Vom digitalen Modell TM5 hat das Familienunternehmen aus Wuppertal schon rund 2,5 Millionen Geräte verkauft.

Hier entsteht das Wunderkind von Vorwerk
4 von 8

Der Thermomix, hier in der Produktion in Wuppertal, soll bis zu zwölf Küchengeräte vereinen und dem Koch so ziemlich alle Aufgaben abnehmen, die man sich vorstellen kann. Damit hat Vorwerk eine große Fangemeinde aufgebaut. 2016 lag der Umsatz der Thermomixsparte bei 1,3 Milliarden Euro – ein Plus von elf Prozent zum Vorjahr.

Die Nummer 2
5 von 8

Mit dem Kobold ist die Firma Vorwerk groß geworden. Die Saugersparte war 2014 vom Thermomix als Hauptumsatzbringer überholt worden. 2016 machte sie einen Umsatz von 836 Millionen Euro, ein Minus von 3,9 Prozent. Der Saugroboter von Kobold soll sich künftig von einer App per Smartphone steuern lassen.

Kosmetik und Teppiche
6 von 8

Vorwerk stellt nicht nur Staubsauger und den Thermomix her. Jafra Cosmetics ist vor allem in Südamerika stark. 2016 ging der Umsatz um sieben Prozent auf 369 Millionen Euro zurück. Die Teppichsparte, mit der Vorwerk 1883 sein Geschäft begonnen hatte, schrumpfte ebenfalls um 8,7 Prozent auf 70 Millionen Euro.

Hoffnung auf neuen Renner
7 von 8

Vorwerk glaubt an Innovationen und deren Kraft – auch in dieser Logik steht die jetzige neue Produkteinführung mit Twercs, ein aufladbarer Werkzeugkoffer.

Der Heimwerker-Boom spielt Vorwerk in die Hände. Torben Kasimzade ist sehr zufrieden mit dem Start von Twercs. „Teilweise liegen wir sogar über Plan“, freut sich der Twercs-Manager von Vorwerk. Vier Jahre hatte sein Team an dem neuen Produkt samt Geschäftsmodell gefeilt. Kasimzade war es auch, der sich für den ungewöhnlichen Namen einsetzte.

„Twercs“ leitet sich vom altdeutschen Wort für „Zwerg“ ab. Anders als der große Bruder Thermomix sind die Werkzeug-Zwerge nicht nur auf Verkaufspartys zu bestellen, dem traditionellen Vertriebsweg von Vorwerk. Den Koffer gibt es auch im Online-Shop und den Vorwerk-Läden. Dennoch hat sich die Party als stärkster Verkaufskanal erwiesen. Schließlich ist das Werkzeug für unerfahrene Heimwerker erklärungsbedürftig. Der Vorteil für Vorwerk: „Wir bekommen von den Kunden vor Ort ungefiltert mit, welche Vorlieben und Wünsche es gibt“, sagt Kasimzade.

Heimwerken für Faule
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

3 Kommentare zu "Thermomix-Bruder Twercs: Vorwerk und die vier Zwerge"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Spiegel, konzentrieren Sie sich auf Bewerbungsbogen, bestimmt werden Sie, bei Ihrer Intelligenz, Erfolg haben. Im Heim sind die Gagen gering aber denken Sie
    an Ihren Erfolg.

  • Freu dich doch...durftest doch was schreiben...war Dir anscheinend wichtig genug

  • Manchmal nicht ganz nachvollziehbar, welche Artikel eine Kommentarfunktion erhalten und welche nicht. Was soll man hierzu geistvolles schreiben?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%