Umsetzung kniffliger Ideen
Präziser Schliff dank Mathematik

2008 ist das Jahr der Mathematiker. Die Spezialisten haben sich längst im Unternehmensalltag etabliert - und das nicht nur in Großkonzernen. Ob bei Edelsteinverarbeitern oder in Gießereien: Angewandte Mathematik hilft auch Mittelständlern, knifflige Ideen umzusetzen.

DORTMUND. Showtime für die Kunden der Eisengießerei Hegerguss im rheinland-pfälzischen Enkenbach: Gespannt blicken sie auf einen Monitor und verfolgen, wie Design und Konstruktion ihres bestellten Bauteils auf Herz und Niere geprüft werden. Die Simulation vor der eigentlichen Fertigung bietet ihnen und den Hegerguss-Entwicklern einen Blick in die Zukunft: Sie berechnet, wie Metall und Form beim Gießen zusammenspielen, und zeigt realitätsnah, wie belastbar das Produkt später sein wird.

Für den traditionsreichen Mittelständler ist die Show fester Bestandteil der Kundenbindung. „Wir haben frühzeitig an dem Zukunftsthema Simulation von Gießprozessen gearbeitet“, sagt Johannes Heger, Chef des mehr als 100 Jahr alten Familienunternehmens. „Das hat uns im Wettbewerb sowie im Ansehen in der Branche weitergebracht.“ Hegerguss ist spezialisiert auf Kleinserien und Unikate von Gussteilen etwa für Schiffsmotoren oder Kraftwerksgetriebe.

Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern haben die Simulation möglich gemacht. Von dort stammt die Mathematik, auf der die Software von Hegerguss basiert. Die Kooperation der Firma mit dem Institut ist beispielhaft dafür, wie Mathematiker heute zur Verbesserung von Unternehmensprozessen eingesetzt werden. Vor allem in der Produktion sind die Spezialisten gefragt.

Mathematik – von der Bundesregierung zur Wissenschaft des Jahres 2008 gekürt – kommt ins Spiel, wenn unbekannt ist, wie das fertige Teil genau funktionieren wird. Bei Hegerguss lautete die Herausforderung: Das Design der Teile soll so optimal sein, dass möglichst wenig Material gebraucht und möglichst hohe Belastbarkeit erreicht wird. Die Vorabprüfung kann zwar auch mit Probegüssen erreicht werden, die aber sind teuer. Billiger und präziser ist die Simulation.

Seite 1:

Präziser Schliff dank Mathematik

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%