Unternehmensgründung
Deutsche Goldgräberstimmung in China

Deutsche Firmen in China sind Alltag, deutsche Gründer hingegen sind vergleichsweise rar. Die Volksrepublik ist ein spannender, aber kein einfacher Markt für junge Unternehmer. Ein Sinn für Improvisation ist hilfreich.
  • 5

SchanghaiDie erlösende Nachricht kam von einem chinesischen Freund per SMS: Die Bezirksverwaltung wird grünes Licht geben für Doris Rathgebers neue Klinik für traditionelle chinesische Medizin in Schanghais Finanzdistrikt Pudong. Das war zwar noch keine offizielle Genehmigung, aber eine Zusage, von jemandem, der etwas zu sagen hat - und damit genauso verlässlich. Diese Nachricht lässt die deutsche Ärztin wieder ruhig schlafen, denn ihre Investitionen liefen schon auf Hochtouren. Und eigentlich war für Pudong keine weitere Vergabe von Kliniklizenzen vorgesehen.

Aber dass "eigentlich" im chinesischen Wirtschaftsleben ein sehr dehnbarer Begriff ist, weiß die 45-jährige nach mittlerweile acht Jahren als Unternehmerin in Schanghai. "Alles eine Frage der Auslegung", sagt die Chefin von 70 Mitarbeitern in ihren demnächst vier Kliniken und Praxen. Während in Deutschland alles genehmigt sein muss, bevor es mit Investitionen oder Bauvorhaben überhaupt losgeht, fallen in China Entscheidungen oft erst, wenn ein Projekt längst angelaufen ist. Unternehmerin Rathgeber: "In der Zwischenzeit muss man mit dem erhöhten Risiko leben."

Befeuert vom aktuellen Fünf-Jahres-Plan der Zentralregierung (siehe "Gründungschancen"), boomt China nach wie vor - auch bei ausländischen Unternehmen. Allein von Januar bis Ende Oktober 2011 wurden über 22.000 Unternehmen von Ausländern gegründet. Die Mehrzahl stammt aus den Nachbarregionen Singapur, Hongkong oder Malaysia, von wo aus auch viele europäische Unternehmer ihre China-Geschäfte starten. Aber mit knapp 1400 neuen Firmen belegen die europäischen Länder Platz zwei - vor den USA.

Während es mittlerweile knapp 6000 deutsche Unternehmen in China gibt, ist die Zahl der deutschen Selbstständigen darunter nur schwer zu ermitteln. Expertenschätzungen gehen von einigen Hundert aus, die an der fernöstlichen Goldgräberstimmung partizipieren. In Schanghai etwa, Chinas zweitgrößter Metropole mit 18 Millionen Einwohnern, "herrscht eine unglaubliche Energie, die einen inspiriert - oder überfordert", sagt Doris Rathgeber.

Kommentare zu " Unternehmensgründung: Deutsche Goldgräberstimmung in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer des Öfteren Handelsblatt Online liest, wird wissen, dass karstenberwanger wohl in erster Linie Handelsblattartikel zertifiziert. Auf seriöser Ebene - versteht sich. Nicht so'n China-Quatsch.

  • @ Petermueller

    Nicht zu vergessen:

    http://video.ft.com/v/1477720955001/China-s-investment-fatigue

  • @ Petermueller

    So,so -mensch muss also dort gewesen sein, um sich die Mutter aller Blasen "anzuschauen" - schon mal was von "You Tube" gehört???

    http://www.youtube.com/watch?v=rPILhiTJv7E

    Der einzige, der aber anscheinend auch gar nichts mehr mitbekommt, sind SIE!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%