Unternehmenspleiten
Immer weniger Insolvenzen in Deutschland

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt auch im ersten Quartal 2015 erneut – seit 2010 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen auf dem Rückzug. Auch die offenen Forderungen der Gläubiger sanken.
  • 0

BerlinWegen der guten Konjunktur geht die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland immer weiter zurück. Im ersten Quartal meldeten die Amtsgerichte nur noch 5715 Unternehmensinsolvenzen - 7,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. „Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg gegeben“, erklärte das Statistische Bundesamt am Mittwoch.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte auf knapp 4,2 Milliarden Euro. Das sind rund 1,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

Die meisten Pleiten gab es im Handel, einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Fahrzeugen: Hier wurden von Januar bis März 1025 Fällen registriert. Im Baugewerbe wurden 962 Insolvenzanträge gestellt, bei freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistern waren es 633. Weiter rückläufig sind die Verbraucherinsolvenzen. Diese sanken um 7,7 Prozent auf 20.404.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unternehmenspleiten: Immer weniger Insolvenzen in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%