Volker Wanduch
„Wir verlieren unser wertvolles Know-how“

Etliche Chipfabriken werden nach Asien ausgelagert. Ein hohes Risiko, meint Volker Wanduch, Leiter Technik und Wissenschaft beim Verein Deutscher Ingenieure. Deutschland verliere so Know-How und werde abhängiger vom Import ausländischer Technologie.

Handelsblatt: Herr Wanduch, Ihr Verband warnt eindrücklich vor möglichen Folgen, wenn Chipfabriken und andere Produktionsstätten für Mikroelektronikbauteile aus Deutschland ins Ausland verlagert werden. Was ist daran so schlimm für die hiesige Industrie?

Wanduch: Wir würden die Kompetenz für hochwertige Produktionstechnologie verlieren. Die Mikroelektronik ist keine lohnintensive, sondern eine von Hightech getriebene Branche. Das betrifft zum Beispiel die Reinraumtechnik, die nötig ist, um Chips herzustellen. Das ist bisher eine deutsche Domäne. Es würde aber auch das direkte Know-how rund um die Produktion verloren gehen, zum Beispiel das Verfahren, aus Silizium leitfähige Chips herzustellen.

Was wären die Folgen?

Das ist wie bei der Kernkraft. Wenn wir in Deutschland keine Atomkraftwerke mehr haben, können wir auch im Ausland keine mehr bauen. Wir verlieren unsere Glaubwürdigkeit und wir sind abhängig von anderen. In der Handelsbilanz schlägt sich das langfristig doppelt nieder: Wir könnten keine Chips mehr exportieren und müssten sie importieren.

Aber sind die Verlagerungen der Produktion nicht einfach eine marktwirtschaftliche Konsequenz? In Asien gibt es nicht nur höhere Subventionen, sondern auch die größere Nachfrage?

Das stimmt, aber ich sehe das Problem eher in der Kapitalausstattung der deutschen Hersteller. Das sind häufig Joint Ventures mit einer dünnen Kapitaldecke, die bei konjunkturellen Schwankungen schnell ins Straucheln geraten. Bei großen Unternehmen wie Siemens ist das etwas anderes.

Also sollte man Chipfabriken in Deutschland halten?

Es dreht sich alles um die strategische Frage, ob man sich sehenden Auges in die Abhängigkeit des Auslandes begeben will. Wenn man autark bleiben möchte, muss man zwischenfinanzieren. Als Unternehmen und als Staat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%