Globalisierung
Vorsicht, Protektionismus

Wegen steigender Unsicherheiten reduzieren viele deutsche Firmen und Mittelständler ihr Engagement im Ausland und investieren lieber vor der Haustür. Diese Strategie hat ihren Preis.
  • 1

DüsseldorfWas für ein Jahr: Obwohl 2016 noch gar nicht zu Ende ist, sprechen manche Medien bereits vom „schlimmsten Jahr der Geschichte“. Der Brexit, das faktisch gekippte Freihandelsabkommen TTIP, der Niedergang der einstigen Weltmacht USA, dazu die politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen in den einstigen Aufsteigernationen Russland, Brasilien oder der Türkei - die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein.

Angesichts dieser Rahmenbedingungen sind viele Experten verwundert über die robuste wirtschaftliche Verfassung Deutschlands. Sie nehmen zudem erstaunt die Tatsache zur Kenntnis, dass die ohnehin exportstarken deutschen Konzerne und Mittelständler 2016 auf einen neuerlichen Rekordwert zusteuern.

So erwartet der Außenhandelsverband BGA für das laufende Jahr bei den Ausfuhren ein leichtes Plus von bis zu zwei Prozent auf 1.220 Milliarden Euro. Das dynamische Tempo, mit dem die Exporte in den vergangenen Jahren wuchsen, ist jedoch Geschichte. Verbandschef Anton F. Börner kennt auch den Hauptgrund dafür: „An allen Ecken und Enden der Welt kriselt es.“

Die Unsicherheit, die daraus resultiert, trifft das klassische Exportgeschäft, noch stärker aber die Investitionen deutscher Firmen im Ausland. „Die Globalisierung stockt derzeit gewaltig“, beobachtet Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank. „Die Direktinvestitionen im Ausland gehen rund um den Erdball zurück. Der Welthandel stagniert. Der Protektionismus nimmt zu, und die Anhänger des Freihandels werden weniger.“

Dazu kommt: Viele Schwellenländer, die um die Jahrtausendwende als neue Standorte mit günstigen Arbeitskräften bei extrem niedrigen Transportkosten erschlossen wurden, sind heute keine Billigheimer mehr. Ihr Lohnstückkostenvorteil ist deutlich zurückgegangen, die Wettbewerbsfähigkeit hat gelitten. Gleichzeitig hat sich die Technologie weiterentwickelt. In vielen Industrien ist die Arbeitsintensität deutlich geringer als vor zehn Jahren.

Kommentare zu " Globalisierung: Vorsicht, Protektionismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin wirklich froh über die Hartnäckigkeit unseres Wirtschaftsministers Gabriel gegenüber Chinas Staatsführung.

    Die Weltwirtschaft kann auf Dauer nur dann funktionieren, wenn auf dem gesamten Spielfeld die gleichen Spielregeln gelten. Das ist aber derzeit im Verhältnis mit China absolut nicht der Fall.

    Also muss sich daran etwas ändern, und zwar bald.

    Und wenn die, die in China das Sagen haben das „im Guten“ (= auf dem Verhandlungswege) partout nicht einsehen wollen, muss es ihnen eben auf andere Weise (durch Taten) klargemacht werden. Dies liegt letztlich im allgemeinen Interesse, s.o. zu „nachhaltiges Funktionieren der globalen Wirtschaft“.

    Außerdem ist die chinesische Wirtschaft letzten Endes genauso auf unsere - und die anderere Länder - angewiesen wie wir auf die.

    Duckmäusertum war noch nie die richtige Antwort auf Dreistigkeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%