Regierungskrise in Brasilien
Rousseffs politisches Ende naht

Mehr als zwei Drittel der brasilianischen Abgeordneten stimmten für eine Absetzung der umstrittenen Präsidentin. Für die gebeutelte Wirtschaft des Landes ist das eine gute Nachricht. Doch das letzte Wort hat der Senat.
  • 5

São PauloDie Vorentscheidung über die Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff ist gefallen. Mit deutlich mehr Stimmen als die notwendige Zweidrittelmehrheit haben die Abgeordneten das Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff eingeleitet. Nun muss der Senat mit einer einfachen Mehrheit dem Impeachment zustimmen. Das kann sich hinziehen: zehn Tage bis knapp einen Monat wird es dauern, bis ein Ergebnis vorliegt.

Wegen der klaren Mehrheit für das Impeachment dürften jedoch auch die Senatoren mit einer einfachen Mehrheit für die Amtsenthebung Rousseffs stimmen. Danach würde Rousseff für 180 Tage ihres Amtes enthoben und müsste sich gegen die Vorwürfe der Manipulation des Haushalts verteidigen. Ihr Vize Michel Temer würde dann das Amt als Interims-Präsident antreten und bei ihrer endgültigen Absetzung bis Ende ihrer Amtszeit 2018 regieren. In Brasilien wird erwartet, dass Temer jetzt bald ein Schattenkabinett vorstellen wird, welches im Falle seines Amtsantritts sofort aktiv werden kann.

Für die stagnierende Wirtschaft ist das gestartete Impeachmentverfahren nach den zermürbenden politischen Auseinandersetzungen der letzten Monate ein gutes Signal: Denn die Präsidentin ist in den 16 Monaten ihrer zweiten Amtszeit nicht zum Regieren gekommen. Sie musste sich vor allem um ihren Machterhalt kümmern. Dabei rutschte die Wirtschaft in eine schwerste Rezession seit Dekaden. Im zweiten Jahr hintereinander könnte die Wirtschaftsleistung um vier Prozent sinken. Die Inflation liegt mit elf Prozent weit über der Zielvorgabe.

Unternehmen, Investoren und Konsumenten fehlt schon länger das Vertrauen, dass diese Regierung noch das Ruder herumreißen könnte. Wie groß die Hoffnung auf eine Ablösung Rousseffs ist, das zeigen Börse und Wechselkurs: Seitdem die Wahrscheinlichkeit von Rousseffs Abdankung gestiegen ist, hat der Börsenindex in São Paulo um rund 30 Prozent zugelegt. Und  der Real ist einer der Währungen, die dieses Jahr am stärksten gegen den Dollar gewonnen hat.

Vizepräsident Temer steht vor schweren Aufgaben: Einerseits muss er die gespaltene Gesellschaft und Politik einigen. Das ist im angespannten politischen Klima derzeit kaum möglich. Gewerkschaften, die Arbeiterpartei und soziale Bewegungen haben bereits verkündet, dass sie eine Regierung Temer nicht akzeptieren werden. Für die brasilianische Linke und die noch amtierende Präsidentin versucht Temer sich derzeit an die Macht zu putschen. Die Haushaltsmanipulation sei ein zu schwaches Argument für ein Impeachmentverfahren – so die Argumentation in den letzten Wochen.

Kommentare zu " Regierungskrise in Brasilien: Rousseffs politisches Ende naht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Situation in Brasilien ist deshalb komplex, weil es im Präsidentialismus keine Neuwahlen geben kann! Es sei denn, das Verwaltungsgereicht verwirft den Wahlkampf summarisch, aus 2014, beider Kandidaten, dem Gespann Dilma/Temer!
    Temer, eine Art Staatsstreich vorzuwerfen, ist sachlich nicht darstellbar. Eine reine Unterstellung. Die brasilianische Verfassung stellt den Vorgang der Amtsenthebung präzise dar! Dies sollte der Autor besser wissen!
    Die Regierung Dilma/Lula/PT hat deshalb "fertig", weil sie in unbeschreiblicher Form und Gewalt den Erhalt ihrer Macht durchsetzen wollte, koste, was es wolle! Alles für die Freunde, nichts für die Feinde! Teile und herrsche! Die Korruption und Misswirtschaft, zu diesen Zwecken, hat historische Dimension! Dies ist der Grund, warum das Volk auf die Straße ging und weshalb die PT keinen politischen Rückhalt mehr hat. Das Parlament hat NUR diesen Sachverhalt wiedergegeben. Im Grund ist die Situation eine Frage/Umsetzung der Direkten Demokratie und ein Befreiungsschlag!
    Ein rotes Tuch für alle Linken! In Wahrheit hat die Arbeiterpartei PT ihr eigenes Wahlvolk betrogen!

    Da Brasilien, allerdings, nach wie vor eine Kolonie der anglosächsischen Finanzeliten ist, hat, gewissermaßen, Lula sein eigens Volk ans Messer geliefert. Bei den höchsten Zinsen der Welt und einer inhumanen Steuerquote zum "Wohle" der parasitären Bürokratie und bei einer Neuverschuldung von 40% auf über 80% des BSP, hat er das Land an die internationalen Eliten verschachert! Eureka. Diese Wahrheit will, natürlich, keiner hören und sagen!
    Man kann nur hoffen, dass das wunderbare bras. Volk durchstartet und mit der Korruption und dem Kolonialismus aufräumt. Utopie!?
    Millionen des Volkes haben die Strassen bevölkert, Tatsache, die in D herunterkommentiert wird! Die Regierung Lula/PT war ein Versuch einen südamerikanischen Neokommunismus, den sie als "Bolivianismus", à la Hugo Chaves/Morales/Cuba feiern, umzusetzen, MIT dem Wohlwollen der Herren des Schuldgeldsystems

  • Frau Rousseffs könnte in Deutschland weiter regieren, Dank unserer wahren Demokratie und
    vorzüglichen Parlamentes.

  • Ogottogott, das wichtigste Wort (in Großbuchstaben) hab' ich glatt vergessen:

    "Falls ich da richtig liegen sollte, hoffe ich wenigstens, dass es sich da bezüglich ihres Nachfolgers NICHT genau andersrum verhält."

    Sorry mal wieder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%