Reisswolf
Die Kleinmacher

Diskretes Schreddern als Geschäft: Mit einem ungewöhnlichen Kooperationsmodell dominiert Reisswolf den deutschen Markt für Aktenvernichtung – sogar in Saudi-Arabien und Kuwait macht sich das Zerstören bezahlt.
  • 0

KölnDie Mitarbeiter hielten es für eine modische Flause: Vor einem Jahr ließ sich Thomas Sander einen Bart wachsen. Es habe im Büro schon irritierte Blicke gegeben, sagt der ansonsten stets glatt rasierte Chef des Aktenvernichters Reisswolf Deutschland. Die wahren Hintergründe ließ Sander im Dunkeln.

Für die RTL-Serie „Undercover Boss“ bereitete sich der Manager heimlich auf eine Tätigkeit als Praktikant vor - im eigenen Unternehmen. Eine Woche lang wuchtete Sander Aktencontainer in die Reisswolf-Laster und kurvte mit dem Gabelstapler durch die Werkhallen. Auch den Hof musste er fegen. Gefärbter Bart, Brille und zurückgegeltes Haar hatten aus ihm einen anderen Menschen gemacht: den Arbeitslosen Ralf Lange, der eine neue Chance sucht. Das wohlwollende Urteil eines Kollegen über den vermeintlichen Neuling: „Da müssen wir noch sehr viel üben.“

Mit dem oft schweißtreibenden Einsatz holte Sander nach, was heute für neue Büromitarbeiter bei Reisswolf Pflicht ist: eine Woche schuften vor Ort. „Als ich 2002 zum Unternehmen kam, gab es die Regel noch nicht“, sagt Sander. Die Arbeit an der Basis brachte wichtige Erkenntnisse: „Ich verstehe die Mitarbeiter dort besser, fordere sie zu Verbesserungsvorschlägen auf.“

Seit 2009 leitet Wirtschaftsingenieur Sander die Zentrale des deutschen Pioniers in Sachen Schreddern. Ob Papier, Diskette oder Festplatte - die mächtigen Maschinen kriegen alles klein. Das Zerstören als Geschäftsidee hat sich bezahlt gemacht – auch in Kuwait und Saidi-Arabien. Seit 1997 steuert mit der Reisswolf International AG eine eigene Gesellschaft das Geschäft jenseits der deutschen Grenzen, das per Franchising organisiert ist. Vor allem Unternehmen, die schon in der Recycling- oder Sicherheitsbranche aktiv sind, nutzen die Chance: 68 Gesellschaften sind in 27 Ländern mit Schwerpunkt Europa aktiv.

Im deutschsprachigen Raum ist Reisswolf mit dem Firmenmotto „Secret Service“ auf seinem Spezialgebiet seit 25 Jahren Marktführer. Dabei hat sich eine ungewöhnliche Firmenstruktur als Triebfeder für das Wachstum erwiesen. Insgesamt 17 Standorte zählt der Mittelständler auf dem Heimatmarkt. Sie werden jedoch nicht von der Hamburger Zentrale kontrolliert - im Gegenteil. Die lokalen Einheiten arbeiten autonom als unabhängige Gesellschaften und halten an der Reisswolf Deutschland GmbH einen jeweils gleich großen Anteil. „Wir sind hier eine Non-Profit-Gesellschaft“, sagt Sander. Deren Aufgaben: die Kommunikation nach innen und außen, das Qualitätsmanagement sowie die Akquise und Betreuung von überregionalen Kunden. Gemeinsam einigen sich die regionalen Unternehmer auch auf Standards und Strategien.

Kommentare zu " Reisswolf: Die Kleinmacher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%