Tourismus nach Terrorwellen
Die Unerschrockenen

Mit Angriffen auf Feriendestinationen wollen Terroristen Urlaubsländer zumeist auch wirtschaftlich schädigen. Doch wie sich zeigt: Branche und Regionen erholen sich meist erstaunlich schnell.
  • 0

Kapstadt, Tel Aviv, Athen, Madrid, JakartaAhmed Boghady, Souvenirverkäufer beim Tempel der Hatschepsut in Luxor, zeigt auf die Sphinx-Figuren, Nofretete-Büsten und die bunten Pharaonen, die in seinem Shop in mehreren Reihen aufgestellt sind. Früher gingen die schnell weg, heute sind sie Ladenhüter. Derzeit bringt es Boghady, wenn er Glück hat, auf einen Tagesumsatz von rund elf Euro, einst konnte er mit mehr als 30 Euro rechnen.

Der ägyptische Tourismus, ein Schlüsselsektor im Nilland, ist nach der Revolte von 2011 eingebrochen. Einen zusätzlichen Schlag erhielt die Branche nach dem Terroranschlag auf den russischen Ferienflieger, der am 31. Oktober 2015 mit 224 Passagieren an Bord abgestürzt ist. In der Folge stoppten die russischen und britischen Behörden Flüge nach Sharm el Sheikh.

Reisewarnungen für Ägypten setzten dem Fremdenverkehr weiter zu, und negative Medienberichte über das einst beliebte Urlaubsland vergrößerten den Imageschaden. Im Vergleich zum Vorjahr machten in diesem Sommer 60 Prozent weniger Menschen Urlaub in Ägypten. In Sharm el Sheikh, der Perle des ägyptischen Tourismus, schlossen 54 Hotels, in Hurghada 34. Jobs gingen verloren, die Deviseneinnahmen sackten ab. Die Krise war auch in Restaurants und in Bars an der Promenade augenfällig.

Doch jetzt dürfen die Ägypter wieder hoffen. Für den Winter registrieren Reiseunternehmen eine Zunahme der Buchungen. Im nächsten Jahr könnte der Tourismus in Ägypten wieder das Niveau von 2011 erreichen, erklärte David Scowsill vom World Travel and Tourism Council (WTTC).

Das bevorstehende Comeback belegt die Erfahrung von Tourismusmanagern: Die Branche ist widerstandsfähig. Sie könne sich von Schocks „ziemlich rasch erholen“, sagt der Generalsekretär der UN-Welttourismusorganisation (UNWTO), Taleb Rifai. Kurzfristig könne es zwar nach Attacken zu Einbußen kommen. Aber mittel- und langfristig würden sich die meisten Destinationen „auf eine überraschende Art und Weise erholen“. Trotz zahlreicher Krisen, die den Fremdenverkehr getroffen haben, sei es in den vergangenen Jahrzehnten bloß drei Mal zu einem massiven und längeren Rückgang der Touristenströme gekommen. Rifai nennt die Terroranschläge vom 11. September 2001, die Sars-Krise 2003 und die globale Finanzkrise 2009.

Erstaunlicherweise boomt der Tourismus mitunter trotz Terroranschlägen. In Indonesien legte der Fremdenverkehr trotz mehrerer Terroranschläge in Bali oder in der Hauptstadt Jakarta zu. Die Industrie erweist sich als fundamental robust. Ähnlich auch in Spanien. 191 Menschen starben, nachdem am 11. März 2004 im Berufsverkehr zeitgleich zehn Bomben in voll besetzten Zügen gezündet worden waren - eine davon im Madrider Hauptbahnhof Atocha. Doch der Tourismus erholte sich relativ schnell von dem Schock: Ein Jahr nach den Attentaten lagen die Besucherzahlen wieder so hoch wie davor.

Kommentare zu " Tourismus nach Terrorwellen: Die Unerschrockenen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%