Wirkungsvolles Instrument
Die goldenen Regeln für E-Mail-Newsletter

Newsletter-Marketing per E-Mail sind kostengünstig und versprechen schnelle Erfolge.

Doch viele Mittelständler meinen, man brauche dafür nur die passende Versandsoftware zu kaufen, ein paar Werbetexte über Produkte oder Dienstleistungen zu entwerfen und auf den Knopf "Senden" zu drücken. Die Erfahrung zeigt jedoch: Derartige "E-Newsletter" gelangen erst gar nicht ins elektronische Postfach des Empfängers. Und falls doch, werden sie dort meist ungeöffnet gelöscht. Auf keinen Fall beleben sie das Geschäft.

Um mit E-Newslettern erfolgreich Neukunden zu gewinnen, Bestandskunden zu aktivieren und einen merkbaren Umsatzschub auszulösen, gilt es eine ganze Reihe von Regeln zu beachten, die über den bloßen Einsatz von Versandsoftware hinausgehen.

  • Personalisierung ist Trumpf: Schon in der Betreff-Zeile und erst recht im inhaltlichen Teil darf der Empfänger eine persönliche Ansprache erwarten. Experten sprechen von Eins-zu-eins-Marketing, weil für jeden einzelnen Adressaten eine eigene Newsletter-Variante erzeugt wird. Diese Personalisierung sollte allerdings weit über die bloße Anrede hinaus die gesamte Zusammenstellung und Aufbereitung der Inhalte umfassen.
  • Der Inhalt: Die Erfahrung zeigt, dass die Resonanz umso größer ist, je informativer und weniger werblich die Texte verfasst sind. Die Schaffung relevanter Inhalte ist erfahrungsgemäß die größte Herausforderung für E-Newsletter-Marketing. Der Kunde bzw. Interessent wird sich nur dann mit einem E-Newsletter befassen, wenn er daraus einen Nutzen erkennen kann. Dazu gehört, dass nicht nur die Anrede persönlich ist, sondern dass auch bestimmte Inhalte, Textblöcke, Bilder und Angebote auf die einzelne Person abgestimmt werden.
  • Zielgruppen definieren: Wer den gleichen Newsletter an Konzerne, mittelständische Firmen und Privatkunden sendet, darf sich über mangelnden Erfolg nicht wundern. Die klare Festlegung der Zielgruppen und die gezielte Adressierung dieser Gruppen gehören im Grunde zum Standard-Repertoire des E-Newsletter-Marketing.
  • Texte zum Durchklicken: Der E-Mail-Newsletter soll ein Thema nur anreißen. Wer mehr wissen will, findet einen Link auf eine Webseite, die sich ausführlicher damit befasst. Wichtig ist dabei, dass der Link aus dem E-Newsletter exakt zur Themenseite führt und nicht etwa nur zur Homepage. Außerdem sollte die Ladezeit der jeweiligen Seite kurz sein, damit der Interessent nicht wegklickt, bevor sich die Seite überhaupt geöffnet hat.
Seite 1:

Die goldenen Regeln für E-Mail-Newsletter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%