Worauf ich stolz bin
Die Firmenübergabe ist geregelt

Der Schicksalsschlag in der Familie liegt zwar Jahrzehnte zurück, dennoch tragen die Lektionen daraus bis heute. Die Familie Durach hat bei Develey die Nachfolgefrage penibel geregelt.
  • 0

Wie heute mein Bruder und ich, haben früher mein Vater und sein Bruder die Firma geführt. Als unser Onkel starb, verlor mein Vater den Sparringspartner. Ein wesentlicher Teil von nachhaltiger Unternehmensführung ist, auf so etwas vorbereitet zu sein.

Wir haben eine Familienverfassung, die ganz klar festlegt, wer wann wie ins Unternehmen kommt und wer wem nachfolgt. Das haben zwar viele – aber man muss sich auch dran halten. Das ist eine Verantwortung gegenüber dem Unternehmen.

Den goldenen Weg der Übergabe gibt es aber nicht. Er verlangt beiden Seiten viel Verständnis ab. Derjenige, der die Jungen ranlässt, muss klären: Sind die Kinder als Nachfolger geeignet? Die meisten haben nicht die Courage, im Spannungsfeld zwischen Liebe und Härte abzuwägen und sind dann oft nicht ehrlich. Oder die Senioren erkennen nicht, wann es Zeit ist, das Ruder abzugeben.

Wenn ich morgen vor den Baum fahre – was ich nicht hoffe – ist die Nachfolge geregelt und was mit den Anteilen geschieht.

Die Firma steht immer im Vordergrund und darf durch Streit im Gesellschafterkreis nicht zerstört werden. Aber zum Glück verstehen mein Bruder und ich uns super.

Kommentare zu " Worauf ich stolz bin: Die Firmenübergabe ist geregelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%