Versicherungen

_

30 Milliarden Euro: Reserven im Gesundheitssystem höher als erwartet

exklusivVor allem gebremsten Ausgaben bei Krankenkassen sei dank: Das Gesundheitssystem in Deutschland steht finanziell gut da. Doch die rosige Lage der Krankenversicherungen dürfte nicht von Dauer sein.

Schon 2014 drohen wieder rote Zahlen und damit Zusatzbeiträge der Versicherten. Quelle: dpa
Schon 2014 drohen wieder rote Zahlen und damit Zusatzbeiträge der Versicherten. Quelle: dpa

DüsseldorfDas Gesundheitssystem schwimmt im Geld. Wie das Handelsblatt aus Expertenkreisen erfuhr, sind die Reserven von Krankenkassen und Gesundheitsfonds im vergangenen Jahr auf 30 Milliarden angestiegen. Das sind drei Milliarden Euro mehr als der Schätzerkreis des Bundesversicherungsamts noch im Herbst vorausgesagt hatte.

Anzeige

Grund ist zum einen die positive Entwicklung bei Beschäftigung und Löhnen. So sorgten den Angaben zu Folge die Beiträge vom Weihnachtsgeld für zusätzliche Überschüsse im November und Dezember. Vor allem aber blieben die Ausgaben der Krankenkassen hinter den Erwartungen zurück.

Der Artikel zum Download Das Gesundheitssystem schwimmt im Geld

Hohe Reserven im Gesundheitssystem: Die Rücklagen der Krankenkassen erreichen 30 Milliarden Euro. Nun muss Gesundheitsminister Bahr um seinen Steuerzuschuss kämpfen.


Beim Gesundheitsfonds wird mit Mehreinnahmen von einigen hundert Millionen Euro im Vergleich zur letzten Schätzung gerechnet. Deutlich höher sollen die Überschüsse bei den Krankenkassen ausgefallen sein, die vom Fond deutlich höhere Zuweisungen erhalten haben, als sie zur Deckung ihrer Ausgaben brauchen.

Die rosige Lage der Krankenversicherungen wird allerdings nicht von Dauer sein. So steht bereits fest, dass der Steuerzuschuss zum Fonds in diesem und im nächsten Jahr um insgesamt 4,6 Milliarden Euro gekürzt wird.

Die Streichung der Praxisgebühr kostet bis zu zwei Milliarden Euro. Außerdem laufen 2013 wichtige Sparmaßnahmen aus, so dass die Ausgaben der Kassen spätestens 2014 wieder deutlich anziehen dürften. Dann drohen bei etlichen Kassen sogar rote Zahlen und mit ihnen Zusatzbeiträge für die Versicherten.

Krankenversicherung

  • 01.02.2013, 06:22 UhrAriGold

    Okay, 30Mrd. Euro Überschuss. 2Mrd.Euro/Jahr gehen für die Abschaffung der Praxisgebühr drauf. Bleiben 26Mrd. Euro übrig. Die sollen bis 2014 verbraten und diverse Kassen pleite sein, bzw. rote Zahlen schreiben.

    Ich lach mich tot.

  • 01.02.2013, 06:50 UhrThomas

    Guten Morgen! Erstmal Glückwunsch, dass 30 Mrd. Überschuss, da sind. Eine Reform des Systems ist aber trotzdem noch dringend notwendig, da es in der praxis gerade in den Krankenhäusern an Personal fehlt. Übrigens würde eine Krankenkasse für alle auch ausreichend sein, eine Krankenversicherung für alle mit einer Grundsicherung und private Zusatzversicherungen für Risikosportarten. Auch sollte die Verwaltungspauschale der Krankenkassen maximal 5% der Beitragseinahmen der Kassenmitglieder betragen dürfen.

  • 01.02.2013, 06:59 UhrGSN

    ...besser nicht totlachen, denn sonst freuen sich Dritte... ;-)

  • Die aktuellen Top-Themen
Apple: Der unglaubliche Geldregen des Tim Cook

Der unglaubliche Geldregen des Tim Cook

Apple sprengt alle Dimensionen: Noch nie hat ein Unternehmen in einem Quartal so viel verdient wie der Smartphone-Hersteller. Und die Aussichten sind weiter gut. Doch alles hängt am iPhone.

Möbelhändler: China-Geschäft beschert Ikea Rekordzahlen

China-Geschäft beschert Ikea Rekordzahlen

Ordentliches Plus dank China: Ikea-Chef Peter Agnefjäll will den Umsatz des weltgrößten Möbelhändlers bis 2020 auf rund 50 Milliarden Euro steigern. Für das weltweite Geschäft verbucht er drei Prozent mehr Umsatz.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer