Versicherungen

_

Gesundheitswesen: Ärzte und Krankenkassen streiten um falsche Abrechnungen

Immer mehr Krankenhausabrechnungen seien falsch, klagen die Krankenkassen in einem bisher unveröffentlichten Bericht. Fast die Hälfte der Kliniken rechneten falsch ab. Die Ärzte wehren sich gegen die Vorwürfe.

Krankenkassen beanstanden fast jede zweite Abrechnung von Kliniken. Quelle: dpa
Krankenkassen beanstanden fast jede zweite Abrechnung von Kliniken. Quelle: dpa

Passau/BerlinDie Krankenkassen beanstanden nach einem Zeitungsbericht fast jede zweite Krankenhausabrechnung. Dies gehe aus dem noch unveröffentlichten Bericht des Spitzenverbandes der Krankenkassen zur Korruption im Gesundheitswesen hervor, berichtet die Düsseldorfer „Rheinische Post“.

Anzeige

Nach Überprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen sei der Anteil der Kliniken, die falsch abrechneten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2006 habe er bei 35 Prozent gelegen, 2010 bereits bei 45,6 Prozent.

Der Medizinische Dienst prüft der Zeitung zufolge jeweils 10 bis 12 Prozent aller Krankenhausabrechnungen. Die Ärzte verteidigen sich gegen den Berich in der „Passauer Neuen Presse“ laut Vorabbericht. „Man darf Verdachtsfälle nicht mit abgeurteilten Fällen verwechseln“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery der Zeitung.

Bestechliche Ärzte Bahr will Ermittlungen ermöglichen

Ermittlungen gegen Praxisärzte müssten möglich sein, so der Gesundheitsminister.

Er wies auf die rückläufige Zahl von Abrechnungsbetrügereien im Gesundheitswesen hin, die in der polizeilichen Kriminalstatistik erfasst wird. So sei die Zahl im Jahr 2011 auf 2.876 Fälle gesunken - 40 Prozent weniger als zwei Jahre zuvor. „Ärzte sind für klare Regeln, sie wollen nicht im Ruch des Betrugs oder der Korruption stehen“, versicherte Montgomery.

Gesundheits- und Pflegepolitik

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den Jahren 2010 und 2011 rund 53.000 Fälle von Fehlverhalten von Ärzten, Apothekern, Krankenhäusern und anderen Dienstleistern aus dem Gesundheitsbereich verfolgt. In 2.600 Fällen sei die Staatsanwaltschaft unterrichtet worden, bestätigte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Freitag in Berlin auf dapd-Anfrage.

Auch der Gesundheitsexperte der Unionsfraktion, Jens Spahn hat sich in die Diskussion eingeschaltet. Spahn hat sich in den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ dafür ausgesprochen, den Ärzteorganisationen regelmäßiger Korruptionsberichte abzuverlangen. Die Krankenkassen haben dies erstmals getan, wie am Donnerstag bekanntwurde. „Wir sollten Ärztekammern und Kassenärztliche Vereinigung gesetzlich dazu verpflichten, ihrerseits spätestens alle zwei Jahre einen Bericht über Fehlverhalten und ihre Verfahren vorzulegen.“

  • 19.01.2013, 09:03 UhrWolfgangPress

    Ohne die Ärzte in Schutz nehmen zu wollen, aber müssen die Krankenkassen nicht erst einmal bei sich selber anfangen? Brauchen wir über 200 Krankenkassen mit genauso vielen Vorständen und deren Anhang welche sich selber Privilegien genehmigen? Ein Kasse wäre doch ausreichen. Die wäre m.E. billiger weil die kostengünstiger arbeiten könnte und Kontrollen leichter durchzuführen wären.

  • 19.01.2013, 09:44 UhrBaerbel

    @wolfgang Press
    Wir brauchen kein aufgeblähtes Krankenkassen System, da gebe ich ihnen schon Recht.

    Möglicher Abrechnungsbetrug geht immer zu Lasten des Versicherten, und gagegen sollte rigoros vorgegangen werden.

  • 19.01.2013, 10:29 Uhresboern

    Das Betrugssystem im Gesundheitssystem ist von unseren 4 etablierten Parteien installiert u. so gewünscht, so kann der Steuerzahler ausgeutet werden bis zum geht nicht mehr. Die Pharmaindustrie u. die Staatskasse haben ihren Selbstbedienungsladen u. der Beitragszahler wird abgezockt bis zur Armutsgrenze

  • Die aktuellen Top-Themen
Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

Nein zum Börsengang: Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Siemens-Chef Joe Kaeser will der Medizintechniksparte des Konzerns Handlungsspielraum lassen – und erteilt einem Börsengang 2015 eine klare Absage. Den Arbeitnehmern geht das noch nicht weit genug.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer