Versicherungen

_

Konkurrenzdruck: Hannover Rück spürt stärkeren Gegenwind

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück geht weiterhin von einem Rekordergebnis für das zurückliegende Jahr aus. Dennoch läuft nicht alles perfekt: Offenbar wird es schwieriger, das Wachstum fortzusetzen.

Zentrale von Hannover Rück: Der Versicherer konnte kaum Preiserhöhungen durchsetzen. Quelle: dpa
Zentrale von Hannover Rück: Der Versicherer konnte kaum Preiserhöhungen durchsetzen. Quelle: dpa

HannoverDer weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück spürt im Kerngeschäft Gegenwind. „Wir stellen insgesamt fest, dass wir einen zunehmenden Wettbewerb haben“, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin anlässlich der am Montag veröffentlichten Ergebnisse zur Erneuerungsrunde im Januar. Einerseits seien mehr Anbieter im Markt, andererseits wählten Erstversicherer einen größeren Selbstbehalt, gerade in Deutschland. „Für uns wird es deshalb schwieriger, das Wachstum so fortzusetzen. Wir spüren einen gewissen Druck.“

Anzeige

Bei der Erneuerung von rund zwei Dritteln der Schaden-Rückversicherungsverträge habe Hannover Rück ein Prozent mehr Geschäft gezeichnet als ein Jahr zuvor. Damit stieg das Prämienvolumen auf rund 3,82 Milliarden Euro. Die Preismacht ist gering, selbst bei den margenstärkeren nicht-proportionalen Verträgen, bei denen der Rückversicherer erst ab einer bestimmten Schadenshöhe einspringt und nicht vom ersten Euro an. Hier konnte der Konzern im Schnitt nur eine Preiserhöhung um 0,5 Prozent durchsetzen.

Rückversicherer

In den einzelnen Regionen und Sparten gab es allerdings große Unterschiede: So wuchs das Nordamerika-Geschäft um 14 Prozent. In den dortigen schadenbetroffenen Sparten wurden nach Hurrikan „Sandy“, der im Oktober im Nordosten der USA wütete, Preissteigerungen zwischen zehn und 30 Prozent erreicht. In Deutschland sank das Prämienvolumen dagegen leicht.

Wallin sprach von einem insgesamt „zufriedenstellenden“ Ergebnis. Für das gesamte Geschäftsjahr 2013, also inklusive der unterjährigen Erneuerungsrunden, geht er für die Schaden-Rückversicherung weiter von einem Prämienwachstum von drei bis fünf Prozent aus, das gesamte Bruttoprämienvolumen soll um fünf Prozent zulegen. Das Großschaden-Budget steigt in diesem Jahr auf 625 (2012: 560) Millionen Euro. „Sandy“, der mit Abstand größte Einzelschaden des vergangenen Jahres, hatte Hannover Rück nach Angaben vom Januar netto 238 Millionen gekostet - was die Talanx-Tochter offenbar locker wegsteckte.

Versicherer in Europa

  • Europa

    Zahl der Unternehmen: 5078 (in 2008)

    Beschäftigte: 956 000 (in 2009)

    Bruttoprämien: 1104 Milliarden Euro

    Daten aus 2010

  • Deutschland

    Zahl der Unternehmen: 582

    Beschäftigte: 216 400

    Bruttoprämien: 179 Milliarden Euro

  • Frankreich

    Zahl der Unternehmen: 441

    Beschäftigte: 147 400

    Bruttoprämien: 207 Milliarden Euro

  • Italien

    Zahl der Unternehmen: 242

    Beschäftigte: 47 185

    Bruttoprämien: 126 Milliarden Euro

  • Großbritannien

    Zahl der Unternehmen: 1314

    Beschäftigte: 117 000 (in 2009)

    Bruttoprämien: 207 Milliarden Euro

  • Niederlande

    Zahl der Unternehmen: 268

    Beschäftigte: 57 000

    Bruttoprämien: 78 Milliarden Euro

  • Belgien

    Zahl der Unternehmen: 145

    Beschäftigte: 23 727

    Bruttoprämien: 29 Milliarden Euro

  • Schweiz

    Zahl der Unternehmen: 151

    Beschäftigte: 45 659

    Bruttoprämien: 40 Milliarden Euro

  • Spanien

    Zahl der Unternehmen: 292

    Beschäftigte: 47 779 (in 2009)

    Bruttoprämien: 57 Milliarden Euro

  • Dänemark

    Zahl der Unternehmen: 184

    Beschäftigte: 16 773

    Bruttoprämien: 21 Milliarden Euro

  • Schweden

    Zahl der Unternehmen: 386

    Beschäftigte: 20 414

    Bruttoprämien: 28 Milliarden Euro

Jedenfalls stellt der Konzern für 2012 nach wie vor einen Gewinn von mehr als 800 Millionen Euro in Aussicht. Das wäre ein neues Rekordergebnis, die vollständigen Zahlen werden Anfang März erwartet. Für 2013 geht Wallin weiter eher von 800 Millionen Euro aus. Die konservative Prognose begründete er neben dem härteren Wettbewerb auch mit dem anhaltend niedrigen Zinsen, was das Anlageergebnis belaste. „Wir haben deshalb aber nicht vor, riskanter anzulegen“, betonte der Vorstandschef. Die Aktienquote liege aktuell bei unter einem Prozent.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neue Marke: Eon und die „Deutsche Energie“

Eon und die „Deutsche Energie“

Eon umwirbt türkischstämmige Haushalte mit der neuen Marke „Enerji Almanya“. In den kommenden fünf Jahren will der Stromkonzern 150.000 Kunden gewinnen. Dabei geht es nicht darum, das günstigste Angebot zu machen.

Interview zum Titelwahn: „Der Doktor ist nichts anderes als ein Gesellenbrief“

„Der Doktor ist nichts anderes als ein Gesellenbrief“

Wer ein Dr. vor seinen Namen setzen darf, genießt hohes Ansehen. Oft zu Unrecht, findet Autor Bernd Kramer: Im Alltag sage der Titel wenig aus, so mancher Doktorand betrüge gar. Er fordert daher, den Titel abzuschaffen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer