Versicherungen

_

Mega-Deal: Allianz steigt für 110 Millionen Euro beim FC Bayern ein

Es ist der größte Deal der Bundesliga-Geschichte: Der Versicherungskonzern Allianz wird dritter Anteilseigner des Rekordmeisters FC Bayern München. Die Partnerschaft spült dem Verein 110 Millionen Euro in die Kassen.

Die Allianz-Arena in München erstrahlt bei Bayern-Heimspielen stets in Rot: Der Versicherungskonzern hat sich die Namensrechte bis 2041 gesichert. Quelle: dpa
Die Allianz-Arena in München erstrahlt bei Bayern-Heimspielen stets in Rot: Der Versicherungskonzern hat sich die Namensrechte bis 2041 gesichert. Quelle: dpa

MünchenMit dem größten Millionen-Deal der Bundesliga-Geschichte hat der FC Bayern München neben der sportlichen Dominanz auch seine wirtschaftliche Ausnahmestellung weiter zementiert. Der Versicherungskonzern Allianz steigt als dritter Anteilseigner beim Champions-League-Sieger ein. Die Partnerschaft spült den Münchnern 110 Millionen Euro in die Kassen. Das gaben am Dienstag der FC Bayern und die Allianz bekannt. Mit dem Geld tilgt der FC Bayern die restlichen Schulden, die er für den Bau des 2005 eröffneten und 340 Millionen Euro teuren Stadions aufgenommen hatte. Eigentlich sollten die Kredite erst 2018 zurückgezahlt werden.

Anzeige

„Für den FC Bayern ist dies heute ein großer Tag“, sagte Bayern-Präsident und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß einen Tag vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale beim Hamburger SV, wo der nächste Schritt auf der Münchner Titeljagd erfolgen soll.

Deloitte Money League FC Bayern stürmt im Umsatz-Ranking in die Top 3

  • Deloitte Money League: FC Bayern stürmt im Umsatz-Ranking in die Top 3
  • Deloitte Money League: FC Bayern stürmt im Umsatz-Ranking in die Top 3
  • Deloitte Money League: FC Bayern stürmt im Umsatz-Ranking in die Top 3
  • Deloitte Money League: FC Bayern stürmt im Umsatz-Ranking in die Top 3

„Wir haben diese Entscheidung einstimmig im Präsidium und Verwaltungsbeirat des Vereins getroffen. Mit den drei bayerischen Unternehmen Allianz, Adidas und Audi ist der FC Bayern ein Triple-A mit seinen Partnern. Es ist ein Traum - wir sind sehr stolz darauf, zeigt dies doch die Stärke dieses Vereins.“

Gleichzeitig wurden auch die Namensrechte am Stadion für weitere zehn Jahre an die Allianz vergeben; der Vertrag läuft nun bis 2041. Zudem werde „die Präsenz der Allianz in der Arena und im Markenauftritt des FC Bayern München verstärkt“, hieß es in der Mitteilung. Für Fans des Klubs will die Allianz spezielle Versicherungsprodukte anbieten.

Der FC Bayern München in Zahlen (Bilanz Saison 2012/13)

Der Einstieg des Versicherungskonzerns hatte sich in den letzten Wochen bereits angedeutet. So hatte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge auf dem Sportsponsoring-Kongress Spobis in der vergangenen Woche in Düsseldorf die Beteiligung eines weiteren Investors in Aussicht gestellt. Die Allianz ist der dritte Anteilseigner nach dem Sportartikelhersteller Adidas (seit 2001) und dem Automobilhersteller Audi (seit 2009).

  • 11.02.2014, 21:09 UhrGandhi

    Die sollten lieber das Geld an Ihre Versicherungsnehmer zahlen

  • 12.02.2014, 08:22 UhrPaula_F

    schön - wenn es so viele Freunde gibt. Eine Machtdemonstration für den Richter der demnächst entscheiden muss. Der Ärmste.

  • 12.02.2014, 08:42 UhrInDerRuheLiegtDieKraft

    Entspannt euch mal. Die Allianz bekommt für die Beteiligung eine jährliche Ausschüttung, abhängig vom Geschäftsergebnis der FC Bayern München AG. Unterm Strich ists nichts anderes wie ein Investment. Bevor sie mit Null-Rendite aus deutschen Staatsanleihen das Geld der Anleger verbrennt, kann die Allianz über Beteiligungen auch das Geld anlegen.

    Zur Info: Der Allianz gehören unter anderem auch die meisten Immobilien, in denen Aldi eingemietet ist. Geht ihr deswegen auch nicht mehr zum Aldi einkaufen??

  • Die aktuellen Top-Themen
Hohe Kosten: Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Zweimal hat die französisch-niederländische Fluglinie Air France-KLM in diesem Jahr bereits ihre Gewinnprognose heruntergeschraubt. Nun kappt sie diese erneut. Dahinter stecken nicht nur die Kerosinkosten.

Chemiekonzern und Gasriese: Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Die russische Wirtschaftskrise kommt bei den deutschen Unternehmen an. Gazprom stoppt ein milliardenschweres Geschäft mit BASF - mit dem die Russen Zugang zum Endkundenmarkt in Europa bekommen hätten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer