Versicherungen

_

Nach erfundenem Angriff: Provinzial-Chef arbeitet ab Montag wieder

Ulrich Rüther kehrt am Montag zurück ins Büro. Nach einer vorgetäuschten Attacke auf sich selbst musste der Provinzial-Chef wochenlang pausieren. Nun steht seinem Unternehmen möglicherweise eine Fusion bevor.

Die Provinzial Versicherung in Münster. Der Chef der Provinzial Nordwest, Ulrich Rüther, wird nach einer vorgetäuschten Attacke auf sich selbst seine Arbeit am Montag wieder aufnehmen. Quelle: dpa
Die Provinzial Versicherung in Münster. Der Chef der Provinzial Nordwest, Ulrich Rüther, wird nach einer vorgetäuschten Attacke auf sich selbst seine Arbeit am Montag wieder aufnehmen. Quelle: dpa

MünsterDer nach einem erfundenen Angriff auf sich selbst wochenlang ausgefallene Vorstandschef der Provinzial Nordwest nimmt wieder seine Arbeit auf. Ulrich Rüther komme am Montag zurück ins Büro, bestätigte ein Sprecher des Versicherers am Freitag Medienberichte. Inmitten der Spekulationen um einen Verkauf der Provinzial war Rüther im Dezember in die Schlagzeilen geraten: Er hatte behauptet, er sei in der Tiefgarage des Unternehmens mit einem Schraubendreher attackiert worden. Tatsächlich hatte er sich die Verletzungen selbst zugefügt.

Anzeige

Begründet hatte er den Vorfall gegenüber Ermittlern mit den enormen Auswirkungen, die die Turbulenzen bei der Provinzial Nordwest auf seine Familie hätten. Medien hatten zuvor über ein Interesse des Branchenriesen Allianz an dem Sparkassenversicherer berichtet. Daraufhin waren die Provinzial-Mitarbeiter auf die Barrikaden gegangen. Nun steht eine Fusion der Versicherer Provinzial Nordwest und Rheinland im Raum. Bis Ende März soll darüber beraten werden.

Anzeige zurückgezogen Provinzial-Chef täuscht Angriff vor

Verletzungen mit einem Schraubenzieher hat sich der Manager selbst zugefügt.

Laut Medienberichten kommt der Aufsichtsrat der Provinzial-Holding am Montag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Dabei soll es um die mögliche Fusion gehen.

 

  • 07.01.2013, 09:44 UhrVersicherungsmaklerbureau

    Weder als Vorstandsvorsitzender noch als NUR-Vorstand oder einfacher Mitarbeiter jemals noch tragbar.

    5 Minuten um persönliche Dinge aus dem Schreibtisch zu räumen sollten ihm gewährt werden.
    _____________________________
    Ihr Versicherungsmaklerbureau

  • 07.01.2013, 12:27 UhrHasslberger

    Ohne genauere Kenntnisse der Situation und aller Fakten sollte man sich - noch dazu anonym (!) - mit solchen verhetztenden Empfehlungen zurückhalten. Natürlich hat ein jeder das Recht auf seine Meinung. Dann sollte diese jedoch auch klar als individuelle Meinungsäußerung formuliert werden. Ob Herr Rüther in der Funktion des Vorstandsvorsitzenden noch tragbar ist oder nicht, entscheidet jedenfalls nicht "Ihr Versicherungsmaklerbüro", welches nun konsequenter Weise hoffentlich die Zusammenarbeit mit der Provinzial einstellt. Meiner Meinung nach würde dieses Versicherungsmaklerbüro sich sonst selber unglaubwürdig machen.

  • 07.01.2013, 22:11 Uhrjuergenkalaehne

    Rüther als Provinzial-Chef nicht mehr tragbar !

    Als Versicherungsnehmer mit einer Reihe von Verträgen,
    auch bei der Provinzial zweifle ich daran, ob der Herr
    Rüther, derzeit noch hochdotioerter Chef des Vorstandes
    der Provinzial-Versicherungen in Münster, diese Position
    auf Dauer behalten sollte.

    Ein Manager, der im Zusammenhang mit Spekulationen
    um den Verkauf der Versicherung mit einem erfundenen
    Angriff auf seine Person eine Straftat vortäuscht,der
    hat sich selbst disqualifiziert. Unabhängig vom Motiv
    für seine Tat.Diplomkaufmann Jürgen Kalähne

  • Die aktuellen Top-Themen
Takata-Airbags: GM sichert sich für den Ernstfall ab

GM sichert sich für den Ernstfall ab

General Motors sichert sich für den Ernstfall ab: Die Opel-Mutter weist aufgrund der andauernden Probleme beim japanischen Zulieferer Takata an, Angaben zu GM-Airbags an Konkurrenz-Unternehmen weiterzugeben.

Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer