Versicherungen

_

Nach Lustreise-Skandalen: Ergo bleibt Makel in der Munich-Re-Bilanz

Munich-Re-Vorstandschef von Bomhard verspricht weiter volle Transparenz bei der Versicherungstochter Ergo. Deren Geschäft läuft deutlich schlechter als in der ersten Jahreshälfte – und bedarf neuer Rückstellungen.

Ergo-Konzernzentrale in Düsseldorf. Die Tochter des Rückversicherers Munich Re kann derzeit nicht glänzen. Quelle: dpa
Ergo-Konzernzentrale in Düsseldorf. Die Tochter des Rückversicherers Munich Re kann derzeit nicht glänzen. Quelle: dpa

DüsseldorfEs ist ein Minus, dass Munich-Re-Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sauer aufstoßen dürfte. Das Lebensversicherungsgeschäft der Tochter Ergo ist im dritten Quartal ins Minus gerutscht, wenn man die für die Branche wichtige Kennzahl des „versicherungstechnischen Ergebnisses“ betrachtet. Minus fünf Millionen stehen dort vermerkt nach einem Plus von 18 Millionen Euro im Vorjahr und ebenfalls positiven Zahlen in der ersten Jahreshälfte. Auch die Rückstellungen für Gerichtsverfahren erhöhte der Konzern.

Anzeige

Ein Grund für das schwache Abschneiden war der teure Vertrieb der Tochter, die in den vergangenen Monaten negative Schlagzeilen wegen anstößiger Belohnungsreisen für ihre Vertreter gemacht hatte. Auf die gezahlten Provisionen musste die Ergo-Mutter zusätzliche Abschreibungen vornehmen vor dem Hintergrund niedriger Zinsen auf den Kapitalmärkten. Der eiserne Besen steht bereits bereit, ein Stellenabbau von mindestens 1350 Positionen steht im Raum. Die Verhandlungen darüber laufen derzeit zwischen Ergo-Chef Torsten Oletzky und den Mitarbeitervertretern.

Medienbericht Ergo will noch mehr Stellen streichen

Zum Wochenstart hat der Euro seinen Kurs gehalten.

Die Abfindungszahlungen sollen voraussichtlich bereits im laufenden Quartal die Bücher belasten. Noch in diesem Jahr falle eine Belastung in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags an, sagte Oletzky. Die Munich Re freut sich sonst über ein starkes Jahr. Ab 2015 soll das Ergo-Streich-Programm dann jährliche Einsparungen in Höhe von 160 Millionen Euro einbringen.

Ergo entdeckt weitere Lustreisen

  • „Kleine Clubreise“

    Die Top-Five-Clubreise nach Mallorca (kleine Clubreise) hat in der Zeit vom 12.09. - 15.09.2005 stattgefunden und wurde von Herrn Lange in seiner Funktion als Leiter der HMI-Vertriebsorganisation begleitet.

  • „In HMI-Eigenregie organisiert“

    Insgesamt werden angabegemäß je Jahr eine „große“ und zwei „kleine“ Top-Five-Clubreisen in Eigenregie von der Vertriebsdirektion HMI (VDHMI) organisiert, durchgeführt und über eigene Kostenstellen abgewickelt.

  • Leicht bekleidete „Mädels“

    Als sie den Club betreten hätten, seien er und andere überrascht gewesen, weil im Tresenbereich leicht bekleidete „Mädels“ gestanden hätten. Einige, zu denen er gehörte, seien dann ca. nach einer Stunde zurückgefahren, andere seien dort geblieben.

  • „Aufwendungen für einen Bordellbesuch“

    Aufgrund der vorliegenden Information ist es aus Sicht von REV (Revision) wahrscheinlich, dass mit den beiden von Herrn Lange eingereichten Bewirtungsbelegen über gesamt 2428 Euro Aufwendungen für einen Nachtclub/Bordellbesuch finanziert wurden.

  • „Mexxaton“

    Auf beiden Belegen ist im Kopf der Name „Mexxaton“ vermerkt, bei dem es sich anscheinend um die Lokalität handeln soll, von der sie ausgestellt wurden. Auf dem Beleg über € 1508 ist zusätzlich das Datum „15.09.05“ vermerkt, während der andere kein Datum trägt. Weitere Angaben z.B. zum Aussteller befinden sich nicht darauf.

  • Lokalität vor Ort unbekannt

    Eine Lokalität mit dem Namen „Mexxaton“ auf Mallorca haben wir weder bei unseren Internetrecherchen gefunden noch war sie der vor Ort vertrauten Reiseagentur bzw. dem Hotel oder Reiseteilnehmern bekannt.

  • Rechnung in den frühen Morgenstunden

    Das Datum auf dem Beleg über € 1508 wäre allenfalls plausibel, wenn die Rechnung in den frühen Morgenstunden ausgestellt wurde, da am 15.09.05 der Abreisetag war.

  • Keine Aussage zu „Zweckformbelegen“

    Wir haben am 10.06.2011 Herrn Lange telefonisch zu dem Vorgang befragt. Er erinnerte die Reise zwar, gab aber an, die Gruppe nicht in ein Bordell eingeladen zu haben. Zu den „Zweckformbelegen“ und dem Namen „Mexxaton“ könne er aber nichts sagen.

  • Vergleichbare Aktivitäten in Südamerika

    Im Zusammenhang mit der Prüfung zu dem HMI-Sonderwettbewerb - Budapest 2007 („Party Total“) sind die auf den Gewinner- bzw. Teilnehmerlisten aufgeführten Personen von der Konzernrevision zur Teilnahme und ggf. weiteren Details befragt worden. Dabei ist von einer Person der Hinweis geäußert worden, dass es auf einer Wettbewerbsveranstaltung der HMI nach Südamerika zu vergleichbaren Aktivitäten gekommen sei.

  • „Swinger-Hotel“

    Auf Nachfrage wurde der Hinweis dahingehend ergänzt, dass eine HMI-Geschäftsstelle in Frankfurt im Januar/Februar 2011 eine Wettbewerbsreise in ein „Swinger-Hotel“ in Jamaika durchgeführt habe.

  • Wettbewerbsreisen ins Hedonism II

    Die von Herrn M. geleitete Geschäftsstelle in Frankfurt hat in den Jahren 2009 und 2011 jeweils Wettbewerbsreisen nach Jamaika in das „Swinger-Hotel“ Hedonism II (www.hedonism-resorts.de) durchgeführt.

  • Reiseziel für entsprechend Interessierte

    Das Hotel ist gemäß Internet-Recherche ein bekanntes Reiseziel für entsprechend interessierte Personen.

  • Reiseunterlagen zur Genehmigung vorgelegt

    Vor Buchung der Reise sind die Reiseunterlagen gem. Richtlinie zum Generalstrukturen-Reisewettbewerb (GRW) der abrechnenden Stelle PVH5HH per Mail zur Genehmigung vorgelegt worden.

  • Entscheidung für günstigste Variante

    Von der Geschäftsstelle wurden insgesamt drei Angebote von unterschiedlichen Hotels eingeholt und es wurde mitgeteilt, dass man sich für die dritte, günstigste Variante mit der Hotelkombination Mariott am Time Square und dem Hedonism II auf Jamaika entschieden hatte.

  • Vor 25 Jahren im selben Hotel

    Als Grund für die Buchung gab er an, dass seine erste Wettbewerbsreise vor 25 Jahren in dasselbe Hotel geführt habe.

  • Widersprach schon damals den Regeln

    Nach allem, was Ergo heute bekannt ist, war diese Veranstaltung ein Einzelfall und widersprach schon damals den Regeln, die für die Organisation von Wettbewerbs-Reisen gelten.

  • „Playboy-Bunnys“ in der Anlage

    Herr P. verwies darauf, dass sich zur selben Zeit das Magazin „Playboy“ mit „Bunnys“ zwecks eines Fotoshootings in der Anlage aufhielt.

  • Fotos oben ohne

    In diesem Zusammenhang seien auch Fotos mit Teilnehmern und den Models (teilweise ohne Oberteil) aufgenommen worden. Es sei nicht auszuschließen, dass diese Fotos an die Öffentlichkeit gelangten.

Die Probleme bei Ergo rühren vor allem aus dem branchenweit schwachen Lebensversicherungsgeschäft. Von Juli bis September hat Ergo Beiträge in Höhe von 1,68 Milliarden Euro eingenommen, ein Minus von fast zehn Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2011. Damit beschleunigte sich der Rückgang der Beitragseinnahmen nochmals und drückte das operative Ergebnis der Sparten im Quartal in die roten Zahlen auf negative 19 Millionen Euro.

  • 04.01.2013, 07:38 Uhrnews_steve

    Oh man, Du bist einsam, Kauf Dir einen Ball!

  • 28.11.2012, 14:07 Uhranonym

    Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Es gibt in Deutschland"offiziell" 400000 Prosti.... Es gibt ja bei einigen Autobahnen diese Wohnmobile. Dort stehen aber meist Firmenfahrzeuge aus ganz anderen Branchen. Evtl. sollte man mal mit seiner Handycam recherchieren.Ein gefundenes Fressen für Journalisten.

  • 13.11.2012, 15:20 UhrGesellin

    Journalistisch leider schlecht formuliert. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Von den 1.350 Positionen, die mit 'eisernem Besen' und mehr schlecht als recht sozialverträglich abgebaut werden, hat nicht ein einziger Mitarbeiter/in Anteil an dieser Sauerei, weder direkt noch indirekt.
    Die Nestbeschmutzer sitzen an ganz anderen Stellen und werden es auch weiterhin tun. DAS sollte man als Handelsblatt mal herausarbeiten. Schönen Dank auch...

  • Die aktuellen Top-Themen
Autohersteller im Visier: Korruptionsvorwürfe gegen VW-Partner in China

Korruptionsvorwürfe gegen VW-Partner in China

China geht gegen eine weitere Führungskraft des chinesischen Partners von Volkswagen vor. Einem FAW-Manager werden ernsthafte Gesetzesverstöße vorgeworfen. Über die Details schweigen die Behörden.

Copyright-Prozess: US-Gericht gibt Oracle recht im Streit mit SAP

US-Gericht gibt Oracle recht im Streit mit SAP

Ein US-Berufungsgericht in San Francisco bekräftigt die Position des amerikanischen Konzerns Oracle im Streit um Software-Diebstahl mit den deutschen Konkurrenten SAP. Oracle hat nun die Wahl zwischen Geld oder Prozess.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer