Versicherungen

_

Riester-Affäre: Ergo drohen strafrechtliche Konsequenzen

exklusivDie Informationspolitik von Ergo schockt die Branche. Seit mehr als fünf Jahren wusste die Versicherung von fehlerhaften Riesterverträgen – und saß das Problem einfach aus. Zusätzlich werden neue Sex-Eskapaden bekannt.

Unternehmenszentrale der Versicherungsgruppe Ergo in Düsseldorf. Quelle: dapd
Unternehmenszentrale der Versicherungsgruppe Ergo in Düsseldorf. Quelle: dapd

DüsseldorfDie massenhaft zu teuer berechneten Riester-Verträge der Ergo-Versicherung können nach Meinung von Juristen strafrechtliche Konsequenzen haben. Wie Ergo am Freitag bestätigte, weiß der Konzern seit mehr als fünf Jahren, dass Kunden höhere Verwaltungskosten berechnet wurden, als vertraglich vereinbart. Ergo-Sprecher Alexander Becker sagte dem Handelsblatt: „Wir haben ermittelt, dass der Fehler im Oktober 2005 der Antragsabteilung bekannt wurde. Wir untersuchen derzeit, was daraus geworden ist.“

Anzeige

Dies wird nach Meinung von Experten nicht ausreichen. „Damit erhält die Affäre eine ganz andere Dimension“, sagt der ehemalige Staatsanwalt und Strafrechtsexperte Volker Hoffmann aus Mainz. „Es ist eine Sache, einen Rechenfehler zu übersehen. Es ist eine ganz andere Sache, einen Fehler zu bemerken, aber nichts zu tun, um das Problem aufzuklären und damit weiter von dem Fehler zu profitieren. Strafrechtlich betrachtet bewegt sich die Ergo hier im Bereich des vorsätzlichen fortgesetzten Betrugs.“

Die zehn größten Lebensversicherer in Deutschland nach Beitragseinnahmen

Die Ergo hat bislang 14.000 solcher Fälle eingeräumt, ehemalige Generalvertreter sprechen aber von bis zu 70.000 falschen Verträgen. Nach Mitteilung der Ergo wurde auf dem Antragsformular irrtümlich ein zu niedriger Kostensatz genannt. Die Kunden würden nun entschädigt.

  • 21.06.2011, 17:58 Uhrmbberatung

    ich wüsste gerne welcher Konkurent das ganze Veröffentlichung in Gang gebracht hat . wer hat den größten Nutzen davon ? wer hatte denn von solchen HMI Leuten auch was anderes erwartet ?

  • 20.06.2011, 15:16 UhrKLV-Check

    ERGO oder der misslungene Versuch, Herrn Kaiser mit neuen Kleidern auszustatten. Nun steht er da mit heruntergelassener Hose 8-))))))))))))))

  • 20.06.2011, 14:38 UhrEx-Handelsblatt-Leser

    Früher war das Handelsblatt die beste Wirtschaftszeitung. Heute nehme ich noch nicht einmal ein kostenloses Abo in Anspruch.
    Ich bin manchmal erschüttert über reißerisch aufgemachten Artikel. Häufig sagt der Beitrag etwas anderes aus als die Überschrift vermuten lässt.
    Und wer den Originalbericht eines Unternehmens mit dem Artikel vergleicht, hat den Eindruck, der Redakteur meine ein anderes Unternehmen.
    Mehr Sachlichkeit als Meinung wäre vonnöten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mitarbeiter-Führung: So werden Sie ein beliebter Chef

So werden Sie ein beliebter Chef

Macht macht nicht unbedingt beliebt: Viele Chefs müssen unpopuläre Entscheidungen treffen. Wie erfolgreiche Führungskräfte unternehmerischen Erfolg haben und trotzdem die Mitarbeiter auf ihre Seite ziehen.

Brief an Martin Schulz: US-Politiker besorgt über Google-Debatte in Europa

US-Politiker besorgt über Google-Debatte in Europa

Am Donnerstag will das EU-Parlament über mögliche stärkere Kontrollen von Suchmaschinen entscheiden. Das Vorhaben sorgt in den USA für Unruhe. Spitzenpolitiker richten sich in einem Brief an Parlamentspräsidenten Schulz.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer