Versicherungen

_

Versicherer AIG: Die „gefährlichste Firma der Welt“ ist entschärft

Es war die wohl größte Rettungsaktion in der Finanzkrise: 182 Milliarden Dollar machten die USA locker, um den US-Versicherungsgiganten AIG und damit die ganze Finanzbranche zu retten. Nun gibt es ein Happy End.

AIG-Zentrale in New York: Der Versicherer galt einmal als „gefährlichste Firma der Welt“ Quelle: AFP
AIG-Zentrale in New York: Der Versicherer galt einmal als „gefährlichste Firma der Welt“ Quelle: AFP

DüsseldorfEs war die mit Abstand größte Rettungsaktion der US-Regierung für ein einzelnes Unternehmen. Und wohl keine andere löste derart wütende Reaktionen bei den Steuerzahlern aus: Mit insgesamt 182 Milliarden Dollar bewahrten Finanzministerium und Notenbank Fed den Versicherungsgiganten AIG – und damit die gesamte Finanzbranche – Ende 2008 vor dem endgültigen Zusammenbruch.

Anzeige

Rund vier Jahre später soll sich das Kapitel nun endgültig schließen: Der Staat will sich vollständig aus dem verstaatlichten Konzern zurückziehen. Wie das US-Finanzministerium am Montagabend mitteilte, soll der restliche Anteil an Stammaktien  – 234 Millionen Stück – verkauft werden. Interessenten gebe es bereits. Der Preis liegt laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg bei 32,50 Dollar. Das würde der Regierung rund 7,6 Milliarden Dollar in die Kasse spülen.

Die AIG-Rettung würde damit für den Staat unter dem Strich zu einem guten Geschäft. Bisher hat die US-Regierung mit der Platzierung von AIG-Aktien sowie Gebühren und Zinsen für die Hilfen bereits mehr als 15 Milliarden Dollar verdient. „Es war kontrovers und ein großes Risiko“, sagte kürzlich Ex-Vorstandschef Robert Willumstad über die Rettung „Aber man würde heute sagen, dass die Regierung ihr Geld zurückbekommen und einen ordentlichen Gewinn gemacht hat“.

Die zehn größten Versicherer Europas

  • Allianz

    Die Allianz verfügt in Deutschland über die bekannteste Marke im Versicherungssektor. 2010 hat die Gruppe weltweit 5,2 Milliarden Euro verdient und Einnahmen von mehr als 100 Milliarden Euro erzielt. Neben dem Versicherungsgeschäft ist das Management großer Vermögen das zweite Standbein des Konzerns geworden. Mit Pimco besitzt die Allianz den am stärksten beachteten Anleihenmanager.

  • Axa

    Der größte französische Versicherer konkurriert mit der Allianz um die Marktführerschaft in Europa. Im Jahr 2010 beliefen sich die Einnahmen auf 91 Milliarden Euro. Der Gewinn sank um ein Viertel auf 2,75 Milliarden Euro, weil Sanierungsarbeiten nach der Finanzkrise das Ergebnis belasteten.

  • Generali

    Der Marktführer in Italien ist traditionell stark im Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten. 2010 flossen rund 73 Milliarden Euro in die Kassen, 1,7 Milliarden Euro verblieben als Gewinn.

  • Aviva

    Die britische Gruppe konzentriert sich in Europa neben dem Heimatmarkt auf weitere sieben Märkte: Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Irland, die Türkei und Russland. Die Einnahmen beliefen sich 2010 auf mehr als 50 Milliarden Euro. Rund zwei Milliarden Euro verdiente der Konzern.

  • Zurich Financial

    Längst ist der Versicherer über die Schweiz hinaus gewachsen. International ist die in Dollar bilanzierende Gruppe ein direkter Konkurrent von Allianz und Axa. 2010 flossen umgerechnet 49 Milliarden Euro in das Unternehmen, über zwei Milliarden Euro betrug der Gewinn unter dem Strich.

  • Munich Re

    Der weltgrößte Rückversicherer hat zwei Standbeine: Das Geschäft mit anderen Versicherern sowie das Privatkundengeschäft, das vor allem über die Tochter Ergo läuft. Mehr als 45 Milliarden Euro an Prämien flossen 2010 in die Kasse, dabei verblieb ein Gewinn von rund 2,4 Milliarden Euro.

  • CNP

    Der Versicherer ist in Frankreich führend im Verkauf von Lebensversicherungen. 33 Milliarden Euro an Prämien fließen im Jahr hinein, eine Milliarde Euro Gewinn zieht der Konzern daraus.

  • Credit Agricole

    Die französische Bank ist auch im Versicherungsgeschäft stark. Die Einnahmen der Sparte belaufe sich im Jahr auf rund 29 Milliarden Euro.

  • ING

    Die Versicherungssparte des Finanzkonzerns soll abgespalten und an der Börse verkauft werden. Im vergangenen Jahr trug der Bereich rund 28 Milliarden zu den Einnahmen bei. Wegen Altlasten im Zusammenhang mit der Finanzkrise ist der Bereich nicht sehr profitabel.

  • Prudential

    Der britische Konzern ist vor allem in Asien stark präsent. 2010 beliefen sich die Prämieneinnahmen auf umgerechnet 27 Milliarden Euro. Mehr als 1,6 Milliarden Euro Gewinn wies die Gruppe aus.

Kaum ein Finanzunternehmen war derart schwer von der Finanzkrise betroffen wie AIG. Der Konzern hatte massenhaft zweifelhafte Hypothekenwetten von Banken und Fonds mit Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) abgesichert. Als die versicherten Papiere alle auf einmal und überall schlagartig an Wert verloren, kaum AIG in Straucheln.

Eine Pleite hätte wohl einen Dominoeffekt und schwere Konsequenzen für die gesamte Finanzwelt nach sich gezogen – nicht umsonst galt AIG lange als „gefährlichste Firma der Welt“. Von der Rettung profitierten deshalb letztlich auch jene Institute, die ohne Staatsgeld durch die Krise gekommen waren, etwa die Deutsche Bank.

Um eine völlige Kernschmelze auf den Finanzmärkten zu verhindern, starteten die USA am 16. September 2008, einen Tag nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers, eine historische Rettungsaktion. Die Fed von New York gewährte dem Konzern eine Kreditlinie in Höhe von 85 Milliarden Dollar, damit das Unternehmen seinen Verpflichtungen nachkommen konnte. Im Gegenzug übernahm der Staat zunächst 80 Prozent der Anteile.

  • 14.12.2012, 12:40 Uhrgeorge.orwell

    "RETTUNG" ist ein Begriff zur Gehirnwäsche der Massen

    "RETTUNG" bedeutet in Wirklichkeit: Die breite Masse bezahlt die aus Finanzgeschäften entstandenen Gewinne der Multimilliardäre.

    Diese RETTUNG ist schlicht Diebstahl in unfassbaren Ausmaßen.

  • 14.12.2012, 12:35 Uhrgeorge.orwell

    Ich komme nicht ganz mit wieso das nun ein gutes Geschäft für den Steuerzahler/Staat gewesen sein soll.

    Zumindest die schlappen 99 Milliarden Verlust dürften doch letztlich am Steuerzahler hängengeblieben sein?

    Damit wäre die "Rettung" eine gigantische Umverteilung vom Steuerzahler zu den Gläubigern der AIG gewesen.

    Es wäre sehr wünschenswert zu wissen, wem die wahnwitzige Summe letztlich zu Gute kam.

  • 11.12.2012, 23:40 Uhrabc

    Die Aufgabe 'hedgen' ist es Risiken zu verteilen. Und das klappt wunderbar. Und nein, man kann nicht jedes Risiko auslagern, denn auch an Finanzmärkten gibt es kein Freibier

  • Die aktuellen Top-Themen
Tod von Total-Chef De Margerie: „Wir haben das Familienoberhaupt verloren“

„Wir haben das Familienoberhaupt verloren“

Von seinen Mitarbeitern verehrt: Total-Chef Christophe de Margerie stirbt bei einem Flugzeugunglück. Den Mitarbeitern des Ölkonzerns stehen die Tränen in den Augen. „Das Quäntchen mehr an Seele und Emotion“ wird fehlen.

Deutsche Unternehmen und Export: Wie Firmen Katastrophen im Ausland verhindern

Wie Firmen Katastrophen im Ausland verhindern

Die Geschicke im Ausland von Deutschland aus zu leiten, verlangt Führung, Teamwork und professionelles Projektmanagement. Was im Inland bisher noch auf Zuruf funktioniert hat, muss über die Distanz klug gemanagt werden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer