Versicherungen

_

Wachstumskurs: Vienna Insurance will in Osteuropa zulegen

Der Versicherungskonzern möchte im laufenden Jahr stärker wachsen als die Wettbewerber. Grund für den Optimismus sind unter anderem ein gewachsener Vorsteuergewinn im vergangenen Jahr. Auch die Aktionäre dürfen hoffen.

Die Firmenzentrale der Vienna Insurance Group in Wien. Quelle: Robert NewaldVienne Insurance
Die Firmenzentrale der Vienna Insurance Group in Wien. Quelle: Robert NewaldVienne Insurance

WienDer Versicherungskonzern Vienna Insurance (VIG) geht in Osteuropa weiter auf Kundenfang. "Wir wollen 2013 schneller wachsen als der Markt", sagte Firmenchef Peter Hagen am Donnerstag. Die Vienna Insurance ist in 20 Ländern Zentral- und Osteuropas tätig und macht dort mehr als die Hälfte ihres Geschäfts. Eine konkrete Prognose für das angelaufene Jahr wagt der Konzern jedoch noch nicht. "Wir hoffen, dass sich die gesamtökonomische Entwicklung verbessern wird - man weiß nicht, wie sich die diversen Sparprogramme auswirken", sagte Hagen.

Anzeige

Im vergangenen Jahr hat die Gruppe von der starken Nachfrage nach Versicherungen in Teilen Osteuropas profitiert und ihren Vorsteuergewinn um rund fünf Prozent auf 585 Millionen Euro gesteigert. Damit dürfen auch die Aktionäre auf eine höhere Dividende hoffen. "Das würde einer Tradition entsprechen", sagte Hagen.

50-Jahres-Vergleich Welcher Versicherung die Kunden davonlaufen

  • 50-Jahres-Vergleich: Welcher Versicherung die Kunden davonlaufen
  • 50-Jahres-Vergleich: Welcher Versicherung die Kunden davonlaufen
  • 50-Jahres-Vergleich: Welcher Versicherung die Kunden davonlaufen
  • 50-Jahres-Vergleich: Welcher Versicherung die Kunden davonlaufen

Besonders stark zulegen konnte der Konzern im Lebensversicherungsgeschäft in Polen. Dort habe es aufgrund steuerlicher Vergünstigungen von gemeinsam mit Banken vertriebenen Produkten einen Boom gegeben, sagte Hagen. Dieser werde sich jedoch nicht wiederholen. In Rumänien habe der VIG weiterhin der aggressive Preiskampf durch lokale Wettbewerber zu schaffen gemacht. Daher habe das Unternehmen dort im vergangenen Jahr voraussichtlich rote Zahlen geschrieben.

Zudem schmälerten Unwetterschäden in Österreich und Tschechien von insgesamt 150 Millionen Euro den Gewinn. Die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) lag im vergangenen Jahr dennoch unverändert bei rund 97 Prozent. Sie misst die Ertragskraft einer Versicherung: Bei Werten von unter 100 Prozent arbeitet ein Versicherer im Kerngeschäft profitabel.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Immer diese Rechtsstreitereien

Immer diese Rechtsstreitereien

Die Deutsche Bank ist in rund 6000 Prozesse verwickelt. Deren ungewisser Ausgang trübt das ansonsten gute Quartalsergebnis. Ein umstrittener Geschäftszweig erblüht zu neuer Pracht.

Kirch-Schaden: Die Erblast des Rolf Breuer

Die Erblast des Rolf Breuer

Die Deutsche Bank prüft, wie sie den Schaden aus dem teuren Kirch-Prozess nachträglich reduzieren kann. Dabei überlegt das Kreditinstitut auch, ob es seinen Ex-Chef Rolf Breuer in Regress nimmt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer