Versicherungen

_

Wohngebäudeversicherung: „Jede Sparte muss auf längere Sicht rentabel sein"

exklusivViele Hausversicherer stecken in den roten Zahlen. Deshalb rechnet der Chef des Sparkassenversicherers Provinzial Nordwest, einer der Branchenführer in der Wohngebäudeversicherung, mit Prämienerhöhungen.

Ulrich Rüther, Vorstandsvorsitzender des Sparkassenversicherers Provinzial Nordwest
Ulrich Rüther, Vorstandsvorsitzender des Sparkassenversicherers Provinzial Nordwest

Handelsblatt Online: Herr Rüther, die Sparkassenversicherer sind traditionell Marktführer in der Wohngebäudeversicherung. Warum verdienen die deutschen Versicherer in dieser Sparte kein Geld?
Ulrich Rüther: Die öffentlichen Versicherer sind durch ihre Historie in der Gebäudeversicherung fest verankert. Für die Provinzial Nordwest bedeutet dies, dass im Geschäftsgebiet der Westfälischen Provinzial und der Provinzial Nord jeweils über ein Drittel aller Gebäude bei uns versichert sind. Trotz unserer Rolle als Regionalversicherer sind wir damit der drittgrößte Wohngebäudeversicherer in Deutschland. Für die gesamte Branche gilt, dass die Prämiensteigerungen der letzten Jahre bei Weitem nicht ausreichten, um die Steigerungen bei den Schadenaufwendungen zu kompensieren. Neben den Frostschäden aufgrund der harten Winter und einigen Sturm- und Hagelereignissen macht der Branche der Anstieg der Leitungswasserschäden durch alternde Rohrsysteme zu schaffen.

Anzeige

Warum heben die Versicherer nicht einfach die Prämien noch stärker an?
Das geschieht teilweise auch, aber in der Summe ist das noch nicht ausreichend. Hier werden die Versicherer, und insbesondere diejenigen, die in den letzten Jahren ausschließlich auf Wachstum fokussiert waren, in den nächsten Jahren die Profitabilität in den Vordergrund stellen müssen. Prämienanpassungen gehören natürlich als wichtiges Element dazu. 

 

Haus, Hof und Hausrat versichern

Ist der scharfe Wettbewerb in dieser Sparte gut für die Kunden?
Das mag kurzfristig den Eindruck erwecken. Mittelfristig würde ich das klar verneinen. Nur profitable Versicherer können im Schadenfall den Service erbringen, den der Kunde zu Recht erwartet. Gerade in der Wohngebäudeversicherung ist aus meiner Sicht für unsere Kunden eine schnelle und umfassende Schadenregulierung wichtig. Wenn Ihnen ein Sturm das halbe Dach abdeckt oder ein Feuerschaden den Hof zerstört, erwarten Sie von Ihrem Versicherer eine schnelle Hilfe und Unterstützung.

Der Klimawandel wirkt, das Wetter wird unberechenbarer. Starke Regenfälle, Keller unter Wasser und kleine Wirbelstürme gibt es häufiger als früher. Sind Hausbesitzer ausreichend versichert?
Die Absicherung im Elementarbereich ist bei vielen Hausbesitzern noch nicht ausreichend, obwohl es hier bereits sehr gute Versicherungslösungen gibt. Bei der Provinzial beispielsweise sind derzeit nur rund 20 Prozent der Wohngebäudeversicherungen mit einer zusätzlichen Elementarversicherung gekoppelt. In der Hausratversicherung liegt die Quote mit 15 Prozent sogar noch etwas niedriger. Hier sind wir natürlich auch als Versicherer gefordert, noch mehr Aufklärungsarbeit bei den Kunden zu leisten.

Warum die Wohngebäudeversicherung teurer wird

  • Tiefrote Bilanzen

    Die Wohngebäudeversicherer haben in den letzten Jahren viele Milliarden Euro Verluste angehäuft. 2013 war es besonders schlimm. Nur wenige arbeiten profitatel, wenn man Prämien sowie Kosten und Schäden vergleicht.

    Quelle: Simon, Kucher & Partners

  • Wunder Punkt der Branche

    Die Wohngebäudeversicherung mit ihren notorisch schlechten Ergebnissen ist nach wie vor ein wunder Punkt der Assekuranz. Gerade im schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld sind Zuschussgeschäfte dieser Größenordnung nicht mehr haltbar, glauben Experten.

  • Wenige Gewinner

    Die kombinierte Schaden- und Kostenquote, ein Maß für die Profitabilität, liegt bei nur wenigen Unternehmen unter 100 Prozent. Das heißt, nur diese Anbieter verdienen im Kerngeschäft überhaupt Geld. Viele andere gleichen die Verluste aus der Wohngebäudeversicherung durch erfolgreiches Cross-Selling in anderen Bereichen aus.

  • Starker Preiskampf

    Extreme Wetterereignisse, anfällige, überalterte Gebäude und dazu der langjährige intensive Preiskampf: Die Rahmenbedingungen der Wohngebäudeversicherung sind alles andere als einfach und drücken auf die Marge. "Um im Wohngebäude-Geschäft mitzuspielen, zahlen die Versicherer drauf. Allmählich erkennen sie aber doch, dass der Preis zu hoch sein könnte", erklärt Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

  • Weniger Angst vor Kundenverlusten

    Fast alle Befragten (91 Prozent) haben der Unternehmensberatung zufolge Maßnahmen im Visier, um die schlechte Ertragssituation anzupacken oder erwirtschaftete Erträge zu stabilisieren. Ganz oben auf der Agenda steht das Thema Preissetzung. Schmidt-Gallas: "In der Vergangenheit war es in der Kfz-Sparte auffällig, dass die Versicherer vor konkreten Maßnahmen in letzter Minute doch noch zurückschrecken. Die Entwicklungen der letzten Wechselsaison machen jedoch Mut. Höhere Preise und der Verzicht auf Stücke sind erfreulicherweise nicht mehr tabu."

  • Veränderungswille

    Von den Anbietern, die unprofitabel arbeiten, halten fast alle ertragssteigernde Maßnahmen für notwendig. Aber auch die profitablen Anbieter wollen überwiegend ihre Marge aktiv verbessern. Die wirksamsten Hebel sehen die meisten Anbieter in der Bestandssanierung.

  • Überfällige Preiserhöhungen

    Ganz oben auf der Liste der Aktivitäten stehen die Kündigung unwirtschaftlicher Verträge sowie Preiserhöhungen. "Höhere Preise sind längst überfällig", sagt Verena Beeck, Studienleiterin und Senior Director bei Simon-Kucher. In einem Jahr mit extremen Verlusten, wie 2013, setzen immer mehr Anbieter dies auch um.

  • Zu hohe Rabatte

    Neben der Bestandssanierung wollen unprofitable Anbieter vor allem ihre Rabatte reduzieren. "Die übermäßige Rabattvergabe ist ganz wesentlich Schuld an der schlechten Ertragslage dieser Anbieter ist", erläutert Beeck. An zweiter Stelle nehmen die Befragten die Themen Veränderung der Zeichnungspolitik und die Förderung von wertorientiertem Verkauf in Angriff.

  • Druck von Beratern

    Berater wie jene von Simon, Kucher & Partners raten den Versicherern ausdrücklich, die Preise zu erhöhen. Die Rabattstrategie im Neugeschäft sollen sie überarbeiten und das Rabattvolumen reduzieren. Um insgesamt höhere Preise im Neugeschäft durchzusetzen, sollten sich die Versicherer darauf konzentrieren, den Wert ihrer Policen klar zu machen. 

 

  • 29.03.2013, 18:19 Uhrpedro1983

    Hallo Herr Schmitt

    Schöner Artikel der wirklich jeden Hauseigentümer wach rütteln sollte, der noch keine Gebäudeversicherung hat. Welche Schäden Naturkatastrophen an Häusern verursachen können, konnte ja in den letzten Monaten gut in den Medien verfolgt werden.
    Ich stimme Ihnen voll zu, auch bez. des zusätzlichen Elementarschutz zu, diesen mit in die Wohngebäudeversicherung einzubeziehen.
    (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Gemeinschaftsunternehmen: Novartis sichert sich Glaxo-Deal

Novartis sichert sich Glaxo-Deal

Novartis darf die geplanten Transaktionen mit GlaxoSmithKline auf den Weg bringen. Die Zustimmung der US-Behörden kam, nachdem der Schweizer Konzern seine Nikotinpflaster Habitrol an ein indisches Unternehmen verkaufte.

EU-Pläne: Reeder sollen CO2-Ausstoß melden

Reeder sollen CO2-Ausstoß melden

Aufgrund des europäischen Emissionshandels müssen Firmen Rechte zum CO2-Ausstoß vorweisen. Die Schifffahrt ist die einzige Branche, die nicht daran teilnimmt. Nun gibt es einen ersten Schritt hin zu schärferen Auflagen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer