Versicherungen

_

Zurich: Hurrikan „Sandy“ belastet Versicherer Zurich

Der Wirbelsturm „Sandy“ beschert dem Schweizer Versicherungskonzern Zurich Belastungen von rund 700 Millionen Dollar. Die von dem Sturm verursachten Schäden gehen für die gesamte Branche in die Milliarden.

Zerstörte Anlegestelle in New York: Die Schäden durch den Wirbelsturm „Sandy“ belasten die Versicherer. Quelle: AFP
Zerstörte Anlegestelle in New York: Die Schäden durch den Wirbelsturm „Sandy“ belasten die Versicherer. Quelle: AFP

ZürichDer Wirbelsturm "Sandy" kommt den Versicherer Zurich teuer zu stehen. Nach Abzug von Rückversicherungen belaufe sich der Schaden auf rund 700 Millionen Dollar vor Steuern, teilte der Schweizer Konzern am Montag mit. Die Kosten würden im vierten Quartal 2012 gebucht.

Anzeige

"Sandy" war Ende Oktober durch acht Bundesstaaten im Nordosten der USA gefegt. Dutzende Menschen starben. Der Rückversicherungskonzern Swiss Re schätzt die Schäden für die Branche auf bis zu 25 Milliarden Dollar. Damit droht der Hurrikan zum zweitteuersten seit 1980 zu werden.

Erstversicherer
 

  • Die aktuellen Top-Themen
Unilever & Co.: Die Euphorie für Konsumgüter verfliegt

Die Euphorie für Konsumgüter verfliegt

Konsumgüter gelten Anlegern als Stabilitätsanker. Doch auch sie leiden in der aktuellen Krise. Die europäischen Verbraucher haben sich vom Schock der Euro-Probleme immer noch nicht erholt.

Wirtschaftsstudium: Die Tücken der MBA-Listen

Die Tücken der MBA-Listen

Sowohl Bewerber als auch Hochschulchefs setzen auf die MBA-Rankings. Einige Hochschulen richten sogar ihre Strategie danach aus – dabei haben die Bestenlisten so ihre Tücken. Kritik gibt es nicht nur an der Methodik.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer