Kommentare zu " Markus Koch exklusiv: In den USA geht die Angst vor der „Autoblase“ um"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Autos sind verschiffbar, Häuser nicht.

    Notfalls werden die Fahrzeuge nach Mittel- und Südamerika verschifft und die dortige Bevölkerung freut sich über preiswerte (Fast-) Neuwagen. Die Preise können also maximal auf einen "internationalen Fahrzeugpreis" minus Transportkosten sinken.

    Anders sieht es bei isolierten Märkten aus, wie z.B. UK mit den ganzen Rechtslenkern, die niemand haben möchte oder mit den Rechtslenkern aus Japan, die spotbillig nach Kamschatka gehen.

  • Wenn Trump auch noch die Bankenaufsicht dereguliert, dann gibt es ernsthafte Probleme. Dass korrupte Pleite-Geier wie Trump, der bereist einmal vor dem völligen Bankrott stand, nun in der Politik ihre Finger drin haben, ist ein Riesenproblem für die Menschheit. Für die Rettung der Banken werden Leute wie Trump wieder die öffentlichen Kassen plündern.

  • Na ja, man versucht ja gerade mit der Änderung der FICO Scores (alle werden automatisch besser i.e getürkt) zumindest was die Absatzfinanzierung betrifft zu "beheben".
    Weiter schwierig dürften die delinquency rates der student loans sowie die mangelnde Finanzierung der state pension funds sein. Toll auch die "housing bubble" in Conneticut.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%