Oliver Roth zu neuen Finanzhilfen„Bei den Griechen wird weiter gepfuscht“

IWF, Eurogruppe und die griechische Regierung sind sich einig über ein neues Milliardenpaket zur Schuldentilgung. Alles gut, könnte man denken. Die Finanzwelt sieht das anders. Oliver Roth von Oddo Seydler mit einer Analyse.
  • 5

Kommentare zu " Oliver Roth zu neuen Finanzhilfen: „Bei den Griechen wird weiter gepfuscht“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..
    wie seinerzeit bei der Maut), stattdessen Schulz als Befürworter von sog. EURO-Bonds verleumden lassen (schäbig!).
    Also wird weiter so vor sich hin gemerkelt und dem deutschen Volk kein reiner Wein eingeschenkt ( obwohl es durchaus sehr bekömmlichen griechische Weine gibt!).

    Postfaktische Welt?
    http://youtu.be/QqoSPmtOYc8

    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4

    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

    PS: Glaubt keinen Wahlversprechen von Merkel. Es könnte eine Mau(s)t herauskommen!

  • Größtes und schäbigstes Wählertäuschungsmanöver der Union seit Merkel's entlarvendem Manöver anläßlich der Weigerung des seinerzeitigen Kanzlers Schröder, Deutschland in den Irakkrieg zu führen. Übrigens hatte Frau Merkel das seinerzeitige, wie wir heute wissen, richtige Verhalten von Herrn Schröder in ihrer Bundestagsrede vom 13.9.2002 als den "schamlosesten Betrug am Wähler" denunziert! Welch eine Fehleinschätzung! Die Mautlüge der Kanzlerin 2013 ("mit mir wird es keine Maut geben") war dagegen pipifax. Medien, die dieses offensichtliche Griechenlandrettungs-Täuschungsmanöver nicht als solches explizit transparent machen, machen sich mit schuldig.
    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU
    Die Griechenland-Rettungspolitik von Schäuble und Merkel ist eine Lügenpolititk, wie u.a. jüngst auch Ifo-Chef Fuest ausführte! Und jetzt versuchen Merkel und Schäuble weiter auf Zeit zu spielen, damit auf keinen Fall vor der Bundestagswahl die ganze Wahrheit auf den Tisch kommt.
    Erinnern wir uns:
    Im Rahmen der EURO-Rettungspolitik gehen entgegen anderslautender Zusicherungen Risiken zu Lasten der deutschen Steuerzahler, Sparer, Rentner und Vorteile zugunsten der Finanzbranche.
    Die "Rettungspolitik" für Griechenland erfolgt nach dem Schneeballprinzip. Nachdem im letzten Wahlkampf 2013 seitens der Union mit EURO-Bonds und Transferunion gegen die SPD polemisiert wurde und bei den Bürgern Verlustängste geschürt wurden, erlaubt Merkel ihrem EURO-Vasallen Schäuble weiterhin kein Entgegenkommen bei EURO-Bonds/Transferunion als Rettungsinstrumente. Aber was sonst sind Milliarden-Kredite, die niemals zurückgezahlt werden können, auch wenn man den Begriff Schuldenerlaß tunlichst meidet? Aber Merkel hatte den Deutschen versprochen:
    "Die Griechen-Rettung wird die Deutschen nichts kosten!". Sie wird - vor der Wahl -natürlich weiterhin die Bürger populistisch an der Nase herumführen und die Wahrheit zur Griechenlandrettung nicht auf den Tisch legen (wie seinerzeit bei der Maut)...

  • Na also, Problem gelöst bis zum nächsten Jahr. Dann sind die wichtigsten Wahlen im Euroraum durchgestanden. Dann kann man über Schuldenschnitt und wieder neue Kredite verhandeln. "Und täglich (jährlich) grüßt das Murmeltier".

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%