Handelsblatt in 99 SekundenJetzt gilt es, Herr Zetsche!

Bisher ist die Prognose von Daimler bescheiden: Umsatz und Gewinn sollen 2013 stagnieren. Dabei hatte Dieter Zetsche schon 2012 als ein „Übergangsjahr“ bezeichnet. Ein weiteres sollte sich der Konzern nicht erlauben.

Kommentare zu " Handelsblatt in 99 Sekunden: Jetzt gilt es, Herr Zetsche!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht liegt's ja auch am Vertrieb. Der kommt bei DB offensichtlich von Vertreiben. Ich empfehle einen Besuch in der Hauptniederlassung München. Da hat Herr Zetsche vor dem Preis der Info den Fleiß für der Suche nach einem VB gestellt.Und zwar bei jedem Besuch. Jeder Massenhersteller würde sich sowas nicht erlauben. Dunkle Anzüge wirbeln geschäftig herum und das Einzige, was wirklich stört, ist der Kunde. Dafür gibt's kreischende A-Klassenwerbung mit den Hinweis, dass man nur als Jüngling gefragt ist. Ich weiß, wovon ich rede, fahre seit 30 Jahren S-Klasse und denke zum Erstenmal drüber nach, wie einem ein gutes Auto von schlechtem Vertrieb vergrault werden kann. Gilt auch für meine Familie. Die sagen A-Klasse ist an sich prima, aber bei MINI und Golf werde ich besser behandelt. Na also.

Serviceangebote