Kassel-Calden: Schluss mit Geisterflughäfen

Handelsblatt in 99 SekundenKassel-Calden: Schluss mit Geisterflughäfen

Mit Kassel-Calden eröffnet ein weiterer Regionalflughafen. Doch wer braucht all die kleinen Airports? Niemand außer eitle Lokalpolitiker. Erst recht nicht die Steuerzahler, findet Jessica Schwarzer.

Kommentare zu " Handelsblatt in 99 Sekunden: Kassel-Calden: Schluss mit Geisterflughäfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dr. Edmund Stoiber hat er dem etwas größeren Kaff Hof einen Regionalflughafenausbau versprochen.
    Das war dann für die CSU 5 Jahre als Wahlkampftheama. Schließlich kennt sich Stoiber mit Geschäftsmodellen super aus. Der denkt: Neuer Flughafen, tolles Geschäftsmodell. Ach ja der Stoiber, dann regt er sich über das Geschäftsmodell von Zypern auf. Tja, über das Geschäftsmodell eines Regionalflughafens regt er sich jedenfalls nicht auf und wollte noch 40 Mio. Euro Fördergelder zum Fenster hinauswerfen (Förderquote 80%). Der ganze Stoiber findet sich auf www.fortunanetz.de 30.03. Tja, Stoiber scheint es mit den Geschäftsmodellen nicht so zu haben, und kann nur die im Mittelmeer beurteilen, nicht aber die vor der eigenen Haustüre. Demnächst lässt sich Stoiber ohenhin weltweit von Regionalflughäfen aus einfliegen um Geschäftsmodelle auf den Prüfstand zu stellen. Die Chinesen haben sicher schon angefragt. Für Kassel gilt: Aus Stoiber nix gelernt. Ach ja der Ausbau scheiterte dann an der Topographie, der Flugaufsichtsbehörde zu hügelig. Schade dass es in Kassel so flach war!

Serviceangebote