Handelsblatt in 99 Sekunden

Diskussion: Kommentare zu: Stuttgart 21: Schluss mit dem Eiertanz, Herr Ramsauer

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 05.02.2013, 13:44 UhrNumismatiker

    Rückgrat (bitte die Rechtschreibung beachten) beweisen würde Herr Ramsauer, wenn er dieses aberwitzige Projekt in die Tonne treten würde. Dort gehört es hin.

  • 05.02.2013, 14:24 UhrGerdaG

    Da kann ich mich dem Numismatiker nur anschließen. Denn das Wahnwitzige ist, dass wir am Schluss 12 Milliarden vergraben, um unsere Infrastruktur zurückzubauen (!) und dafür einige Hektar Bauland bekommen und 3 Minuten Zeitgewinn. Ansonsten bleibt die Leistungsfähigkeit des neuen Bahnhofs in vielen Punkten noch hinter dem jetzigen Bahnhof zurück. Genug gelogen.

Schon abends die Zeitung von morgen lesen.
TitelthemaDer Kampf ums Wasser

Der drohende Kollaps der Wasserversorgung in Schwellenländern trifft auch Firmen aus dem Westen. Sie müssen mit dem knappen Gut sparsamer umgehen, warnt der WWF. Wer das ignoriert, riskiert die Werksschließung. Mehr…

Handelsblatt ePaper